Elf des Bundesliga-SpieltagsForrest Gump in Königsblau

Leroy Sané hat einfach Lust zu laufen. Bayerns neuer Mannschaftsarzt heilt verletzte Spieler auf seine Weise. Und Jürgen Klopp bemüht sich um Sachlichkeit. Die Elf des Spieltags.

Leroy Sané

Souleymane Sané kann stolz sein. Der 55-malige senegalesische Nationalspieler hat drei Söhne - und alle drei sind auf dem Weg, dem Vater nachzueifern (übrigens alle bei Schalke 04). Am weitesten ist der 19-jährige Leroy, inzwischen Dauergast im Kader der Schalker Bundesligamannschaft. Am Sonntag startete er seinen bemerkenswerten Lauf an der Kreidelinie des eigenen Sechzehners. Er legte sich den Ball mit dem Kopf vor und machte den Forrest Gump: Er lief und lief und lief. Als er dann auf der anderen Seite des Platzes ankam und zwei Wolfsburger ihn eingeholt hatten, versprang der Ball zweimal zu seinen Gunsten, aber das hatte er irgendwie verdient. Er schoss den Führungstreffer beim 1:1 in Wolfsburg. Sein Kommentar: "Das war ein tolles Tor und ein anstrengendes Tor. Einmal über den halben Platz zu rennen, das ist nicht so einfach." Zu den 116 Treffern, die sein Vater für Freiburg, Nürnberg und Wattenscheid erzielt hat, ist es noch ein weiter Weg. Aber damit kennt er sich ja aus.

(fued)

Bild: dpa 20. April 2015, 10:272015-04-20 10:27:59 © Süddeutsche.de/fued/jbe/schma/liv