Düsseldorf - Nürnberg 1:1 Club benachteiligt

(Foto: Maja Hitij/dpa)

Der 1. FC Nürnberg muss einen unberechtigten Elfmeter hinnehmen und bekommt einen berechtigten verweigert.

Gleich wird Düsseldorfs Sercan Sararer (links) an der Strafraumgrenze zu Boden gehen und Nürnbergs Miso Brecko (rechts im Bild) wird sich entsetzlich ärgern - über den Pfiff von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg. Der Unparteiische schenkte der Fortuna aus Düsseldorf in der 32. Spielminute des Montagabend-Vergleichs in der zweiten Liga einen Elfmeter. Brecko hatte Sararer gar nicht berührt. Zu Stielers Verteidigung sei allerdings angemerkt: Das war wirklich nur in der Zeitlupe zu erkennen. Alle Proteste der Nürnberger nutzten nichts: Kerem Demirbay lief an und verwandelte sicher zum 1:0 (33.). Fünf Minuten nach der Pause dann die nächste strittige Situation, in der die Franken benachteiligt wurden: Düsseldorfs Axel Bellinghausen wehrte einen Freistoß von Nürnbergs Tim Leipold im eigenen Strafraum mit der Hand zur Ecke ab - Schiedsrichter Tobias Stieler traf erneut die falsche Entscheidung. Dieses Mal wäre ein Elfmeter angebracht gewesen. Die Nürnberger aber kämpften weiter. Und sie wurden belohnt: In der 82. Minute nutzten sie -einmal mehr - eine Standardsituation. Niclas Füllkrug brachte einen Eckball von Sebastian Kerk zum 1:1-Endstand mit dem Kopf im Tor unter.