Drohende Gelb-Sperren im Finale Teuflische Aufgabe für sechs Bayern

Alaba, Badstuber und Gustavo saßen beim "Finale dahoam" auf der Tribüne, nun droht gleich sechs Bayern eine Gelbsperre für das Champions-League-Endspiel 2013. Gegen Barcelona müssen sie die richtige Balance finden: eine zwischen Aggressivität und Zurückhaltung.

Von Andreas Burkert, Barcelona

Zu Wochenbeginn ist es grau in Barcelona, nicht kalt, aber regnerisch, und das macht es wohl nicht besser: Der Rasen im Camp Nou dürfte weich sein, da wird es für Dante noch schwieriger, seine 188 Zentimeter zu kontrollieren gegen die wendigen Artisten des FC Barcelona.

Oder Javier Martínez und Bastian Schweinsteiger: Sie haben jetzt bei ihren Tacklings im Mittelfeld gegen Xavi, Iniesta und Messi nicht nur Tempi und Distanzen zu berechnen mit ihren eingebauten Seismografen, sondern auch mögliches Aquaplaning. Eine teuflische Aufgabe, denn jede Fehlmessung wird Tränen produzieren.

Sechs Profis des FC Bayern gehen mit der Hypothek ins Rückspiel bei Barça, mit einer weiteren gelben Karte das in Aussicht stehende größte Spiel des deutschen Klubfußballs zu verpassen: ein Bundesliga-Finale in der Champions League in London gegen Dortmund. Neben Dante, Martínez und Schweinsteiger ist aus der Startelf noch Kapitän Philipp Lahm von einer Gelbsperre bedroht, gleiches gilt für die ersten Wechseloptionen Luiz Gustavo und Mario Gomez; die Dortmunder haben weniger Sorgen, beim Spiel in Madrid musste nur Reservist Kevin Großkreutz auf der Hut sein.

Wie geht man in ein Spiel, das im Triumph des Kollektivs, aber eben auch in einem kleinen, persönlichen Drama enden könnte? Und müsste der Trainer nach dem 4:0 im Hinspiel nicht wenigstens einen der Schlüsselspieler Schweinsteiger, Martínez, Lahm oder Dante auf der Bank lassen?

Jupp Heynckes schüttelt bei dem Thema erstaunt den Kopf. Er will zum zweiten Mal nacheinander ins Endspiel, und außerdem weiß er, was in Spanien passieren kann, wenn man mit vier Toren Vorsprung ins Rückspiel geht. 1985 trat er mal als Gladbach-Coach nach einem 5:1 zum Drittrunden-Rückspiel im Uefa-Cup bei Real Madrid an: 0:4, draußen. "Der schlimmste Moment meiner Karriere", sagt Heynckes, "ich wollte kein Trainer mehr sein."