Doping-Aufklärung in Freiburg Hilferuf an die Politik

An der Uni Freiburg wird heftig um die Doping-Aufklärung gestritten.

(Foto: Alex Livesey/afp)
  • Der Konflikt zwischen der Universität Freiburg und der Kommission zur Dopingaufklärung eskaliert. Kommissionschefin Paoli wendet sich nun an die Politik.
  • Hintergrund des Streits ist der Vorwurf der Kommission, die Universität blockiere und verschleppe die Aufklärungsarbeit.
Von Thomas Kistner

Die Fehde zwischen der Universität Freiburg und ihrer Kommission zur Dopingaufklärung erreicht die politische Ebene. Kommissionschefin Letizia Paoli hält ihr Rücktritts-Ultimatum aufrecht, Kommissionsmitglied Gerhard Treutlein verteidigt die belgische Kriminologin und bekräftigt die Verschleppungsvorwürfe gegen die Uni.

Deren Rektor Hans-Jochen Schiewer hatte Mitte der Woche alle Vorwürfe zurückgewiesen, dass sein Haus die Arbeit der Kommissionäre seit Jahren behindere.

Paoli will in zwei Wochen zurücktreten

Schiewer sagte der Badischen Zeitung in Freiburg, er kenne kein Kommissionsmitglied, ausgenommen Paoli, das behaupte, "die Uni würde irgendetwas blockieren oder ausbremsen". Er habe seit Monaten "regelmäßig mit Mitgliedern telefoniert", die bestätigt hätten, dass sie "alle notwendigen Materialien haben, um ihre Gutachten fertigzustellen".

Am Freitag zeichnete der Heidelberger Dopingforscher Treutlein per offenem Brief ein völlig anderes Bild: Des Rektors Behauptung, alle Wünsche der Kommission seien erfüllt worden, "ist falsch. Frau Paoli hat das in einem über 100-seitigen Rechenschaftsbericht dokumentiert." Auch Treutlein wirft der Uni vor, "der Wunsch nach dem Platzen der Evaluierungskommission" sei größer als "der nach einer sinnvollen Beendigung" der fünf Jahre währenden Arbeit.

Gerade die wichtige Untersuchung zum früheren Ärzte-Guru Armin Klümper sei in der Kommission noch nicht abgestimmt; das Gutachten zum einstigen Doyen Joseph Keul liege erst im "Rohentwurf" vor. Geschäftsakten Keuls erhielt die Paoli-Kommission erst im Herbst 2012: Das Material war über Jahre in fünf Kisten im Haus einer Uni-Angestellten gelagert worden.

Paoli will in 14 Tagen zurücktreten, wenn die Uni ihre Forderungen ignoriert. Da diese festhält am Ende der Kommissionsarbeit - die sie in einer hauseigenen Forschungsstelle Sportmedizin fortführen will -, appelliert Paoli an Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: Die Uni dürfe "als Verursacher und Gegenstand einer so brisanten Untersuchung, die sich mit ihren internen Angelegenheiten befasst, nicht Kontrolleur und Taktgeber des Verfahrens sein und dessen Beendigung bestimmen". Eine hauseigene Forschung könne naturgemäß "keine Aufklärungsarbeit universitätsinterner" Belange leisten - durch weisungsgebundene Prüfer. Die Uni will die fertigen Einzelgutachten in einer Schlusssitzung einsammeln. Für den Rest der Akten bestehe dann Löschungspflicht, klagt Paoli mit Bezug auf Rechtsgutachten, die von der Uni veranlasst wurden. Das beträfe auch mögliche Plagiatsfälle in der Sportmedizin; sechs Verdachtsfälle gebe es. Auch das wirft Fragen auf.

Dann wird alles gelöscht

Die Situation in Freiburg eskaliert: Mafia-Expertin Letizia Paoli soll die Doping-Vorgänge an der Universität aufklären - doch sie fühlt sich behindert wie nie zuvor. Nun könnten brisante Erkenntnisse sogar vernichtet werden. Von Thomas Kistner mehr ... Analyse