DFB Rennbahn-Urteil

Wird die DFB-Akademie gebaut oder nicht? Ein Gericht entscheidet nun.

(Foto: kadawittfeldarchitektur/dpa)

Der Deutsche Fußball-Bund will auf dem Gelände der Frankfurter Galopper eine neue Akademie bauen, das ist seit Jahren der Plan. An diesem Donnerstag könnte endlich eine Entscheidung in diesem seit 2015 andauernden Rechtsstreit fallen.

Der Deutsche Fußball-Bund will auf dem Gelände der Frankfurter Galopprennbahn eine neue Akademie bauen, das ist seit Jahren der Plan. Der Frankfurter Renn-Club will das Areal aber nicht räumen. An diesem Donnerstag könnte endlich eine Entscheidung in diesem seit 2015 andauernden Rechtsstreit fallen. Das Oberlandesgericht Frankfurt will um 9 Uhr verkünden, ob das Rennbahn-Gelände geräumt werden muss oder ob der bisherige Betreiber Recht bekommt.

Beim DFB ist man zuversichtlich, noch in diesem Jahr mit dem Bau der Akademie beginnen zu können: "Wir warten jetzt geduldig die Entscheidung des OLG ab", sagte Schatzmeister Stephan Osnabrügge. Direkt beteiligt ist der Verband an den Rechtsstreitigkeiten nicht, diese werden zwischen der Stadt Frankfurt und dem Renn-Club ausgetragen. Der DFB hat mit der Stadt längst alle Verträge zur Übertragung des Geländes und zum Bau seines rund 140 Millionen Euro teuren Leistungszentrums unterschrieben. Eigentlich sollte der Baubeginn bereits 2016 erfolgen.

Osnabrügge gab bei der Vorstellung des DFB-Finanzberichts für 2016 bekannt, dass der Verband auch ohne Baubeginn bereits 5,4 Millionen Euro in das Prestigeprojekt investiert habe. Sollte das OLG der Räumungsklage stattgeben, könnte der DFB im günstigsten Falle noch in diesem Jahr mit ersten Baumaßnahmen beginnen und die Akademie bis 2021 fertigstellen.