DFB-Pokal Düsseldorf wirft Gladbach aus dem Pokal

In der 97. Minute zerstört Nando Rafael die Gladbacher Hoffnungen. Hannover 96 kommt gegen Dresden erst im Elfmeterschießen zum Erfolg, Bayer Leverkusen bezwingt Bielefeld in der Verlängerung. Der VfB Stuttgart siegt locker. Das Pokalaus gibt es für zwei Zweitligisten - jeweils gegen niederklassigere Klubs.

Die Spiele im Überblick

Freude beim Aufsteiger: Düsseldorf bezwingt Gladbach, Nando Rafael feiert seinen Treffer. 

(Foto: dpa)

Er kam erst in der 82. Minute, doch das reichte für Nando Rafael: Der Stürmer hat Fortuna Düsseldorf den Einzug in das DFB-Pokal-Achtelfinale beschert und dem Bundesliga-Aufsteiger damit nach den jüngsten sportlichen Rückschlägen verlorenes Selbstvertrauen zurückgegeben. Er erzielte am Mittwochabend in der 97. Minute das Tor zum 1:0 (0:0, 0:0) gegen seinen ehemaligen Klub Borussia Mönchengladbach.

In einer lebhaften Begegnung vor 52.500 Zuschauern zeigte die Borussia von Beginn an das strukturiertere Spiel. Fortuna setzte eifrig dagegen, aber die Aktionen waren häufig zu fahrig. Manko bei den Gladbachern in der ersten Halbzeit war die Chancen-Auswertung. Fortuna-Keeper Giefer verhinderte gegen Harvard Nordtveit (4.) und Alvaro Dominguez (5.) einen frühen Rückstand und war auch danach Düsseldorfs Retter. Erst in der Viertelstunde vor der Pause mischten die Gastgeber endlich mit. Andreas Lambertz verpasste das Tor nur knapp (35.), Robbie Kruse (42.) und Bellinghausen (44.) prüften Nationalkeeper Marc-Andre ter Stegen.

Doch die Borussia bekam noch Großchancen zu einer Pausenführung. Doch nach einer 3:1-Situation scheiterte Arango an Giefer, der wenig später einen schwachen Querpass von Herrmann vor Arango abfing (45.). Die Gastgeber begegneten dem Kontrahenten im zweiten Durchgang auf Augenhöhe und setzten gegen die spielerische Qualität der Gäste Leidenschaft. Ter Stegen musste bei einer verunglückten Flanke von Johannes van den Bergh in höchster Not eingreifen und den Ball über die Latte lenken (49.). Die Gäste verloren ein wenig ihre Linie und kamen nicht mehr so einfach in den gegnerischen Strafraum.

Favre brachte in der 72. Minute Granit Xhaka für Marx und Mike Hanke für De Camargo. Das Duell wurde nun zu einem Nervenspiel. So leistete sich Giefer einen Patzer gegen Herrmann, konnte dessen Heber aber gerade noch fangen (78.). Nach einem Foul von Arango an Kruse im Strafraum entschied Schiedsrichter Knut Kircher sechs Minuten vor Schluss auf Elfmeter - doch Langeneke schoss zu ängstlich. In der Verlängerung hatte Gladbach zunächst Glück, als nach einer Flanke ein Abwehrversuch von Martin Stranzl am Pfosten landete. Wenig später aber traf der eingewechselte Ex-Borusse Rafael mit einem Flachschuss.