DFB-PokalFünf bayerische Elfmeter-Streber

Die Münchner verwandeln schulbuchmäßig, Sven Ulreich springt konsequent ins Eck und Arturo Vidal wird von Jupp Heynckes vor sich selbst geschützt. Der FC Bayern in der Einzelkritik

Von Saskia Aleythe, Leipzig

Sven Ulreich

Absolvierte seine erste Partie überhaupt gegen Leipzig, fand sich als Profi freilich trotzdem zurecht. Sah immer wieder heranrauschende Leipziger, als würden sie nach Kilometern pro Stunde bezahlt, hatte in der 25. Minute auch erstmals Ballkontakt: Machte sich gegen Emil Forsberg breit wie ein Prellbock, der Ball sprang gewaltig von den Fäusten davon, blieb aber heile. Wollte in der Halbzeit einen tosenden Ralf Rangnick beruhigen, wurde aber in Rage weggestoßen. Seine Schlichterqualitäten waren nicht gefragt. Musste das 0:1 per Elfmeter hinnehmen. Kassierte beim Elfmeterschießen alle Elfmeter in die Tormitte und sprang trotzdem weiter konsequent in eine Ecke. Auch bei Timo Werner. Das war die richtige Entscheidung.

Bild: Bongarts/Getty Images 25. Oktober 2017, 23:412017-10-25 23:41:18 © Sz.de/schm