DFB: Pressekonferenz im Liveticker Die Zukunft beginnt ... jetzt

Nach monatelangen Querelen haben sich Bundestrainer Joachim Löw und der DFB auf einen neuen Vertrag geeinigt. Was folgt daraus? Die erste Pressekonferenz des neuen alten Bundestrainers im Liveticker.

Joachim Löw hat sich mit dem DFB auf einen neuen Vertrag geeinigt. Sein treuester Mitarbeiter, Teammanager Oliver Bierhoff, bleibt ebenfalls. Die Kompetenzquerelen und Finanzstreitereien scheinen vorerst beendet. Was nun? In einer Pressekonferenz wird sich der neue alte Bundestrainer erstmals zu seiner Vertragsverlängerung äußern. Sein Auftritt im Live-Ticker.

Bei der Weltmeisterschaft in Südafrika haben seine junge Mannschaft und ihr elegantes Spiel die deutschen Fans verzaubert. Sie können jetzt aufatmen: Der Bundestrainer wird weitermachen.

(Foto: dpa)

13:07 Uhr

Damit ist die Pressekonferenz vorbei. Die wichtigsten Lehren. Erstens: Während Löw, Bierhoff & Co. bleiben, lässt Zwanziger seine Zukunft wieder offen. Zweitens: Löw und Bierhoff erwecken den Anschein, als sei so ziemlich alles erfüllt worden, was sie gefordert hatten. Drittens: Auch wenn nun endlich eine Einigung erzielt wurde - dass die Querelen der vergangenen Monate tiefe Spuren hinterlassen haben und zwischen den Beteiligten noch einiges im Argen liegt, war allen deutlich anzumerken. Das so oft strapazierte Wort "Vertrauen" muss sich wohl noch erarbeitet werden. Viertens: Die Kapitänsfrage ist noch nicht gelöst, der Fußball-Nationalelf steht ihr nächstes großes Diskussionsthema unmittelbar bevor.

13:05 Uhr

Nächste Frage zu Ballack/Lahm. Antwort Löw: "Heute ist nicht der Anlass, über dieses Thema [die Kapitänsfrage] zu sprechen."

13:02 Uhr

Die nächste Frage, die weg geht von der Vertragsverlängerung und in die Zukunft geht: Wie geht's weiter mit Michael Ballack? Löw deutet an, dass schon zum Dänemark-Spiel den Neu-Leverkusener wieder berufen könnte und legt sich auch in der Kapitänsfrage nicht endgültig fest - begrüßt aber, dass Lahm wie Ballack erklärten, dass der Trainer diese Frage entscheide.

12:58 Uhr

Nach viel gegenseitiger Lobelei geht es nun um einen anderen Konflikt: das Länderspiel am 11. August, das einigen Bundesligisten überhaupt nicht in den Kram passt, weil sie kurz vor dem Saisonstart erneut Nationalspieler abstellen müssen. Löw deutet an, dass der eine oder andere durchaus nicht nominiert werden könnte. "Wie genau das Team ist, müssen wir noch einmal mit allen Trainern besprechen."

12:54 Uhr

Löw lächelt zum ersten Mal in dieser Pressekonferenz - dummerweise in einem Moment, in dem zum wiederholten Mal der Ton wegbleibt. Offenbar ging es darum, wie und wann er die Mannschaft informiert habe. Immerhin drei Spieler, Mertesacker, Schweinsteiger und Klose, hätten auf seine Informations-SMS schon mit einer Glückwunsch-SMS geantwortet.

12:52 Uhr

Zwanziger wird gefragt, ob sich die Entscheidung von heute auf seine persönliche Entscheidung, im Oktober noch einmal als DFB-Chef zu kandidieren, Einfluss hat. Die Antwort: Er befinde sich nun in derselben Situation wie vor kurzem Löw und müsse nun erst einmal nachdenken. Ein wunderbarer Zwanziger-Satz: "Die Entscheidung heute kann Einfluiss haben, ist aber nicht entscheidend."

12:49 Uhr

Bierhoff schafft es, auf die relativ einfache Frage nach der zukünftigen Zuständigkeit für die U21 noch länger zu reden als Zwanziger auf die Frage nach Stenger. Die SZ hatte ja schon berichtet, dass die offizielle Zuständigkeit für die U21 bei Sammer verbleibt, aber Löw ein eindeutiges Zugriffsrecht hat. "Der Chef ist immer der Bundestrainer", sagt Zwanziger, der seinem langen Widersacher Bierhoff ganz besonders danken möchte - wenn doch nur mal die Harmonie der Worte sich im Gesicht der Beteiligten ausdrücken würde ...

12:47 Uhr

Joachim Löw kündigt an, in den kommenden Wochen konzeptionell noch etwas zu machen. Er spricht viel von Impulsen, Entwicklungen etc. und sieht dabei schon etwas glücklicher aus, aber wirklich nur etwas.

12:46 Uhr

Die erste Nachfrage gilt weder Löw noch Bierhoff noch Zwanziger - sondern der Frage, ob auch der von den Medienvertretern geschätzte, aber von Zwanziger abservierte Stenger bleibt. Zwanziger antwortet lange und ausschweifend und wahrscheinlich will er mit dem, was er sagt, ausdrücken, dass durchaus die Möglichkeit besteht, dass Stenger doch bleibt, wenn auch in einer anderen Funktion.

12:43 Uhr

Nun erklärt Generalsekretär Niersbach, wie es in den vergangenen Tagen zu der Vertragsvlängerung kam. Am Samstagnachmittag gegen zwei Uhr habe Löw angerufen und gesagt, dass die grundsätzliche Bereitschaft da sei. Dann habe es am Sonntag ein Treffen gegeben, "auf neutralem Boden", wie Niersbach betont, am Montag am späten Nachmittag seien die Verträge fertig gewesen und am Dienstamorgen unterzeichnet. "So schnell geht es eben, wenn man Vertrauen zueinander hat." Aha.

12:42 Uhr

So gänzlich glücklich sehen die Beteiligten ja nicht aus. Theo Zwanziger schaut etwas verkniffen, Joachim Löw redet nur sehr kurz, Oliver Bierhoff spricht wie der neue Bundespräsident.

12:41 Uhr

"Der neue und alte Bundestrainer und der neue und alte Manager" sprechen nun. Ganz ehrlich: Wie viele Fans hatten nach all den Querelewn noch erwartet, dass DFB-Medienchef Harald Stenger am 20. Juli diese Formulierung wählen würde?

12:39 Uhr

DFB-Chef Theo Zwanziger verkündet nun das offiziell, was sueddeutsche.de schon heute morgen berichtet hat: Löw, Bierhoff und das komplette Team machen weiter. Der DFB-Chef bedankt sich bei allen für eine Lösung, die moderat sei und an der alle mitgewirkt hätten.

12:38 Uhr

Bevor die Pressekonferenz beginnt, wird noch des vor kurzem verstorbenen langjährigen Kicker-Journalisten Karl-Heinz Heimann gedacht.

12:37 Uhr

Sechs Minuten länger als gedacht haben die Herren Löw, Bierhoff, Zwanziger und Niersbach die Journalisten warten lassen. Aber was sind bei all diesem Hickhack und diesen acht Monaten Dauerquerelen schon sechs Minuten? Aber jetzt geht's endlich los.