DFB-Aufgebot Löw verzichtet auf Schweinsteiger

Bundestrainer Joachim Löw hat sein Aufgebot für die kommenden Spiele in der EM-Qualifikation gegen Färöer und Österreich bekannt gegeben. Während Torwart Manuel Neuer und Kapitän Philipp Lahm in den Kader zurückkehren, muss sich Bastian Schweinsteiger weiter gedulden.

Bundestrainer Joachim Löw hat in das 22 Spieler umfassende Aufgebot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die WM-Qualifikationsspiele gegen die Färöer und Österreich wieder Kapitän Philipp Lahm und Torwart Manuel Neuer vom FC Bayern München berufen. Auch die zuletzt nicht berücksichtigten Lukas Podolski und Per Mertesacker vom FC Arsenal wurden nominiert.

Muss sich im DFB-Team noch gedulden: Bastian Schweinsteiger.

(Foto: dpa)

Wie beim Testspiel gegen Argentinien wird hingegen Bastian Schweinsteiger weiterhin nicht dem Kader angehören. Die Partie gegen die Färöer findet am 7. September in Hannover statt, die Begegnung gegen Österreich am 11. September in Wien.

"Es ist gut, dass der Kapitän wieder dabei ist", sagte Löw zur Rückkehr von Lahm, der zuletzt wegen der Geburt seines Sohnes gefehlt hatte, Neuer hatte wegen einer Verletzung ausgesetzt. Podolski und Mertesacker durften sich nach Absprache zwischen Löw und Arsenal-Trainer Arsene Wenger voll auf den Start der Premier-League-Saison konzentrieren. "Per und Lukas haben die ersten Spiele in der Premier League absolviert. Es war aber immer klar, dass die beiden beim Start der Qualifikation dabei sein werden", sagte der Bundestrainer.

Nach einem ausführlichen Gespräch mit Vizekapitän Schweinsteiger verzichtet Löw jedoch erneut auf den Münchner Mittelfeldspieler. "Wir haben uns darauf verständigt, dass er noch ein wenig Zeit braucht, um wieder voll in den Trainings- und Spielrhythmus zu kommen. Die Planungen sind so ausgelegt, dass er bei den Spielen im Oktober gegen Irland und Schweden zurückkehrt", sagte Löw.

Das Aufgebot im Überblick:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96), Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach)

Abwehr: Jérôme Boateng, Holger Badstuber, Philipp Lahm (alle Bayern München), Lars Bender (Bayer Leverkusen), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal)

Mittelfeld: Mario Götze, Ilkay Gündogan, Marco Reus (alle Borussia Dortmund), Julian Draxler (Schalke 04), Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller (beide Bayern München), Andre Schürrle (Bayer Leverkusen), Lukas Podolski (FC Arsenal)

Angriff: Miroslav Klose (Lazio Rom)