Dänemark - Tschechien Nedved: "Eine harte Nuss zu knacken"

Zwölf Jahre nach dem sensationellen EM-Sieg träumt Dänemark vom nächsten großen Coup beim kontinentalen Titelkampf - auf dem Weg in die Vorschlussrunde wartet allerdings mit den bisher ungeschlagenen Tschechen einer der Titelaspiranten auf die Skandinavier.

Tschechiens Mittelfeldstar Pavel Nedved geht allerdings mit einigem Respekt ins EM-Viertelfinale gegen Dänemark. "Die Dänen mögen das Angriffsspiel wie wir. Wir haben eine harte Nuss zu knacken", erklärte der tschechische Mittelfeldstar von Juventus Turin vor dem Duell mit Dänemark. Und die sind in jedem Fall zuversichtlich: "Wenn wir unsere gute Form halten, können wir auch das Turnier gewinnen", sagte Trainer Morten Olsen selbstbewusst und optimistisch vor dem Viertelfinalspiel gegen die bislang beste Turniermannschaft Tschechien. Dennoch sieht Olsen die Chancen gleich verteilt. "Es wird ein 50:50-Spiel", sagte er am Samstag nach der Ankunft in Porto.

Will "die harte Nuss" Dänemark mit seinen tschechischen Mannschaftskollegen knacken: Europas Fußballer des Jahres 2003, Pavel Nedved.

(Foto: Foto: AP)

Allerdings plagen die Skandinavier vor der Partie im Estadio Dragao am Sonntag (20.45 Uhr/ARD) personelle Sorgen. Neben dem Ausfall von Linksverteidiger Niclas Jensen bangt Olsen auch um den Einsatz des Bundesligaprofis Ebbe Sand, der an einer Muskelzerrung laboriert. "Ich hoffe, dass es bis zum Spiel klappt", meinte der Mittelstürmer des FC Schalke 04.

Olsen und die Tagesform

In dem mit Spannung erwarteten Duell zwischen den bislang drei Mal siegreichen Tschechen und den erfrischend offensiv spielenden Dänen gilt die technisch versierte Elf um ihren Star Pavel Nedved als Favorit. In bislang 18 Spielen konnte Dänemark nur ein Mal gewinnen, dies jedoch im letzten und entscheidenden Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2002. "Damals haben wir in zwei Partien vier Punkte gegen sie geholt und es war im Prinzip dieselbe Mannschaft wie heute", meinte Dänemarks Coach, der vor allem großen Respekt vor der spielerischen Klasse von Nedved und Tomas Rosicky hat. "Doch insgesamt gibt es keinen großen Unterschied zwischen beiden Teams. Es wird sehr stark von der Tagesform abhängen", sagte Olsen.

Der dänische Trainer muss sein Team allerdings wohl auf mehreren Positionen umstellen. Sollte Sand ausfallen, erhöhen sich die Einsatzchancen des Bochumers Peter Madsen. Für BVB-Profi Niclas Jensen (Risswunde am Schienbein) rückt Kasper Bögelund auf die Außenverteidigerposition und im defensiven Mittelfeld könnte Schalkes Christian Poulsen eine Chance erhalten, wenn Torjäger Jon Dahl Tomasson ins Sturmzentrum geht. Leicht angeschlagen sind auch die Flügelspieler Dennis Rommedahl und Martin Jörgensen, die bis zum Spiel aber fit werden sollten.

Derlei Sorgen hat Tschechiens Trainer Karel Brückner nicht. Der 64-Jährige konnte seine Stars im letzten Gruppenspiel gegen Deutschland schonen, so dass die erste Elf fast eine ganze Woche Wettkampfpause hatte, während die Dänen mit ihrer Stammelf drei Partien in neun Tagen absolvieren mussten. Brückner ist von der spielerischen Klasse seiner Profis so überzeugt, dass es für ihn keine Unterscheidung in A- und B-Team gibt: "Ich kenne nur das Wort Mannschaft. Es ist egal, wer bei uns auf dem Platz steht." Dennoch ist der Respekt vor den Skandinaviern groß.

"Ich hätte lieber gegen Schweden gespielt. Deren starke Defensive liegt uns mehr, als die offensive Spielwiese der Dänen. Jetzt geht es um Alles oder Nichts", sagte Mittelfeldspieler Rosicky. Auch Brückner ist von den Stärken des Gegners überzeugt. "Sie spielen druckvollen und erfrischenden Fußball", befand der Trainer. Die tschechische Tageszeitung Mlada fronta Dnes warnte nicht ohne Grund: "Vorsichtig vor Danish Dynamite".

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen: Tschechien: 1 Cech - 2 Grygera, 21 Ujfalusi, 5 Bolf, 6 Jankulovski - 4 Galasek, 8 Poborsky, 10 Rosicky, 11 Nedved - 9 Koller, 15 Baros

Dänemark: 1 Sörensen - 6 Helveg, 4 Laursen, 3 Henriksen, 2 Bögelund - 15 Daniel Jensen, 9 Tomasson, 7 Gravesen - 8 Grönkjaer, 11 Sand (14 Claus Jensen), 10 Jörgensen Schiedsrichter: Walentin Iwanow (Russland)