Chelsea im Finale der Champions League "Wir haben es verdient"

Der FC Barcelona reagiert enttäuscht auf das Scheitern im Halbfinale der Champions League und sucht nach einer Erklärung. Der FC Chelsea dagegen rechtfertigt die destruktive Spielweise - und sendet eine Warnung an den Finalgegner.

Von Frieder Pfeiffer und Jürgen Schmieder

Als der Schiedsrichter die Partie abpfiff, da vergrub Lionel Messi seinen Kopf im Trikot des FC Barcelona. Als er wieder herausschlüpfte und nach oben blickte, war in seinem Gesicht keine Emotion zu erkennen. In dieser ausdrucklosen Mimik war alles abzulesen, was diesen grotesken Abend ausmachte. Die Partie endete 2:2, was für Barcelona nach dem 0:1 in Chelsea das Scheitern bedeutete.

Enttäuscht und ohne Erklärung: Lionel Messi nach der Partie gegen den FC Chelsea.

(Foto: Getty Images)

Wie hatte Barca nur ausscheiden können, nachdem sie den FC Chelsea in beiden Halbfinal-Partien der Champions League dominiert hatten? Sie hatten sich eine Anzahl an Chancen erspielt, die eigentlich für eine ganze Saison reichen müssten. Die Londoner hatten sich soweit zurückgezogen wie es möglich war, ohne bei den Zuschauern zu stehen.

Die Antwort liefert Messis Mimik: Eigentlich gibt es keine Erklärung.

"Große Enttäuschung beherrscht mich, wir haben fantastisch gespielt, aber es hat nicht gereicht. Unterm Strich haben wir versagt, denn wir haben einfach nicht getroffen", sagte Barcelonas Trainer Pep Guardiola, "Chelsea hat sehr gut verteidigt, zum Teil nur im Strafraum. Vor allem haben sie effektiv gekontert, daher gratuliere ich ihnen. Wir können uns nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben."

"Schön spielen ist das eine", hatte Messi vor der Partie gesagt, "aber es zählt nur der Triumph, es zählt nur der Titel." In dieser Saison kann Barcelona nach der fast sicher verpassten Meisterschaft auch die Champions League nicht mehr gewinnen - und der 24 Jahre alte Argentinier steht exemplarisch für das Scheitern der Katalanen: Er vergab eine der wenigen wirklich klaren Gelegenheiten, er schoss einen Elfmeter an die Latte und drosch den Ball noch an den Pfosten.

"Wir sind Leo sehr dankbar. Ohne ihn wären wir nie so weit gekommen", sagte Trainer Pep Guardiola nach der Partie, "Er ist ein Vorbild für alle Spieler. Das sind nun traurige Stunden für ihn, aber das gehört zum Fußball." Messi selbst wollte nichts sagen.

Auch während der Partie war aus Messis Gesicht wenig zu lesen, doch die Aktionen des Offensivspielers verdeutlichten den Gemütszustand des FC Barcelona. Zu Beginn dribbelte und passte Messi selbstbewusst, wie immer suchte er nach Lücken, die außer ihm keiner finden kann. "Wir können nicht ausscheiden", schien das Motto zu sein.

Nach den beiden Toren von Busquets und Iniesta änderte sich die Einstellung zu "Wir werden definitiv nicht ausscheiden", der Anschlusstreffer von Ramires kurz vor der Pause sorgte für ein "Wir werden schon nicht ausscheiden" - nach Messis Stangentreffern jedoch wurde es zu einem "Wir werden doch hier nicht ausscheiden". Doch sie schieden aus.