Champions League So verblüffte Juve das Bayern-Kollektiv

Verdiente Torjubel: Juves Juan Cuadrado.

(Foto: AP)
  • Juventus Turin presst ungemein früh, die Bayern sind davon überrascht.
  • Dann führt ein Konzept aus der Steinzeit zum Ziel.
  • Die Taktikanalyse zeigt: Guardiola hat sich fast verzockt.
Von Martin Schneider

Pep Guardiola sagte nach dem Spiel, er sei nicht überrascht gewesen von der Juventus-Taktik, und diese Aussage kam dann doch etwas überraschend. "Sie spielen Angriffspressing", befand der Bayern-Coach und natürlich glaubt man ihm, dass er das wusste. Er ließ sich schließlich auch Video-Material vom FC Nöttingen schicken, dem ersten Gegner der Bayern im DFB-Pokal. Guardiola analysierte damals deren Spiel im Badischen Pokal gegen Birkenfeld - kein Witz.

So einem getriebenen Taktiker ist also auch zuzutrauen, jedes Kleinstdetail über Juventus Turin zu kennen. Aber irgendwo in der Kette Trainerwissen/Spielerwissen/Umsetzung klaffte eine Lücke - und das führte beinahe zum Aus der Bayern im Achtelfinale der Champions League. Am Ende rettete Guardiola ausgerechnet ein Konzept aus der Steinzeit des Fußballs.

"Juve, so tut es besonders weh"

Der Schiedsrichter! Diese unbeugsamen Deutschen! Das Drama! Italiens Medien packen das Aus der Turiner in blumige Worte - Anerkennung für die Bayern kommt aus Spanien. Die Pressestimmen. mehr ...

Was das Hinspiel lehrte

Man kann diese wilde Schlacht in taktischer Hinsicht nicht ohne das 2:2 aus Turin betrachten. Nach dem Hinspiel nämlich sprach Philipp Lahm fast schon manisch von einer "Schablone" des FC Bayern, die gepasst hätte. Die sah so aus: Mit den Innenverteidigern hinter der Mittellinie stehen, den Gegner ins Zentrum zwingen und dann über Außen kommen. Juventus ließ dies damals in der ersten Halbzeit mit sich machen. In der zweiten Hälfte erzielten die Italiener mit einer offensiveren Taktik zwei Tore.

Diesmal dachte sich Juve-Trainer Massimo Allegri wohl: Warum nicht sofort so wie im Hinspiel?

Wie Juve agierte

Der Versuch der alten Dame sah so aus: Aggressiv und sehr mannorientiert draufgehen, teilweise weit in der Bayern-Häfte. Paul Pogba, in Turin noch effektivst von Philipp Lahm beackert, mied diesmal den Bayern-Kapitän und orientierte sich mehr an Joshua Kimmich. Alvaro Morata lief Medhi Benatia an und Sami Khedira spielte viel offensiver als bei seinem wirkungslosen Auftritt im Hinspiel. Der deutsche Weltmeister attackierte häufig Xabi Alonso und besetzte durch seine enorme Präsenz weitere Räume. Juve presste zuweilen unmittelbar vor Manuel Neuer.

Gegen spielerisch starke Mannschaften eine Art Manndeckung über das ganze Feld zu spielen ist übrigens keine neue Strategie. Der Gedanke dahinter: Das Kollektiv des Gegners sprengen. Nicht elf gegen elf spielen, sondern Pogba gegen Kimmich. Dafür muss man die Ballzirkulation am frühest möglichen Zeitpunkt beim gegnerischen Innenverteidiger verhindern. Vor dem 0:1 sieht man, wie Pogba aktiv den Kontakt zu Kimmich sucht. Stephan Lichtsteiner, eigentlich Rechtsverteidiger bei Turin, ist in dieser Situation Außenstürmer und setzt David Alaba und Manuel Neuer so unter Druck, dass der Ball bei Pogba landet und der einschießt. Auch nach diesem Treffer spielten die Gäste so weiter.

Drama, Bayern!

So erleichtert wirkten die Münchner lange nicht mehr: Was das 4:2 nach Verlängerung gegen Juventus mit Trainer Guardiola und den Spielern angestellt hat. Aus dem Stadion von Thomas Hummel mehr ...

Warum die Bayern-DNA ein Problem war

Das fälschlich aberkannte Tor von Morata wenig später war eine direkte Folge der Juve-Biestigkeit und der Unfähigkeit der Münchner, mit diesem hohen Pressing klarzukommen. Bayern schaffte es nicht, sich zu befreien. Benatia agierte im Spielaufbau ungenau, der große David Alaba taumelte umher und die Mannschaft sah sich nicht in der Lage, auch mal unorthodoxe Mittel anzuwenden: Lange Bälle gehören eben nicht zur Bayern-DNA.