Champions League Schon wieder Real Madrid

Kommt der FC Bayern diesmal weiter? 2017 konnten Cristiano Ronaldo (Mitte) und Real Madrid jubeln.

(Foto: dpa)
  • Das ergab die Auslosung im schweizerischen Nyon.
  • Bayern-Sportdirektor Salihamidzic sagt: "Wir haben großen Respekt, aber keine Angst."
  • Im zweiten Halbfinale trifft der FC Liverpool auf AS Rom.

Wieder Real Madrid, wieder Cristiano Ronaldo: Der FC Bayern München bekommt es im Halbfinale der Champions League abermals mit den Königlichen zu tun. Das ergab die Auslosung am Freitag in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union Uefa in Nyon. Das Hinspiel wird am 25. April in München, das Rückspiel am 1. Mai in Madrid ausgetragen.

Das Finale ist für den 26. Mai in Kiew terminiert. Im zweiten Halbfinale kommt es zum Duell zwischen dem FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und dem italienischen Überraschungs-Klub AS Rom.

Salihamidzic: "Wir haben großen Respekt, aber keine Angst."

Bayern gegen Real, dieses Duell gab es in der Vergangenheit oft. Im vergangenen Jahr hatte sich Madrid im Viertelfinale dank eines überragenden Ronaldo (fünf Tore) durchgesetzt und anschließend den Titel erfolgreich verteidigt. 2014 gab es für die Bayern unter Trainer Pep Guardiola beim Halbfinal-Rückspiel in München eine 0:4-Klatsche. Mit Jupp Heynckes aber setzten sich die Bayern 2012 im Halbfinale durch.

Heynckes erklärte am Freitagmittag: "Das ist eine Knallerpartie. Das ist ein Gigantentreffen. Das sind zwei Mannschaften mit großer Tradition, die attraktiven Fußball spielen und lieben. Man spielt in zwei Fußball-Tempeln. Das ist eine herausragende Begegnung gegen den amtierenden Titelträger."

"Wir sind letztes Jahr ausgeschieden, dieses Jahr wollen wir es besser machen", sagte auch Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic: "Ich bin optimistisch. Wir haben großen Respekt, aber keine Angst." Die Madrilenen, die in der Liga bislang enttäuschten, hatten im Achtelfinale den französischen Klub Paris Saint-Germain und danach Juventus Turin ausgeschaltet.

Das vom Papier her leichtere Los hat der FC Liverpool mit Trainer Klopp gezogen. Die Roma ist der große Außenseiter im Halbfinale, wenngleich die Italiener im Viertelfinale den FC Barcelona ausgeschaltet haben. Klopp könnte mit einem Erfolg zum zweiten Mal nach 2013 (1:2 mit Borussia Dortmund gegen den FC Bayern) in das Champions-League-Finale einziehen. Bayerns Bundesliga-Konkurrenten Borussia Dortmund und RB Leipzig waren bereits in der Gruppenphase der Königsklasse gescheitert.

Der Risiko-Kandidat

Eigentlich reichen Niko Kovacs Trainererfahrungen kaum aus, um den FC Bayern zu übernehmen. Dass die Münchner das Wagnis eingehen müssen, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Kommentar von Martin Schneider mehr...