Champions League Leicester im Viertelfinale

Englands Meister dreht seinen Rückstand aus dem Hinspiel, auch Juve ist weiter.

Leicester City schreibt seine Erfolgsstory unter Teammanager Craig Shakespeare fort und ist bei seiner Champions-League-Premiere ins Viertelfinale vorgerückt. Der englische Fußballmeister besiegte im Achtelfinal-Rückspiel den FC Sevilla 2:0 (1:0) und drehten damit das 1:2 aus dem Hinspiel beim Europa-League-Sieger. Im zweiten Duell des Tages machte es Juventus Turin weniger spannend: Der italienische Serienchampion um Weltmeister Sami Khedira bezwang im Duell der früheren Königsklassengewinner den FC Porto 1:0 (1:0). Das Hinspiel in Portugal hatte Juve 2:0 gewonnen.

Leicesters Kapitän Wesley Morgan (27.) erzielte den Führungstreffer nach einer Freistoßflanke von Riyad Mahrez, Afrikas Fußballer des Jahres. Marc Albrighton (54.) traf für das Team vom ehemaligen Nationalspieler Robert Huth, der über die volle Spielzeit mitwirkte, zum 2:0. In einer turbulenten Schlussphase sah Sevillas Samir Nasri nach einer Auseinandersetzung mit Jamie Vardy Gelb-Rot (74.), Steven N'Zonzi hätte Sevilla dann wenig später in die Verlängerung bringen können, scheiterte mit einem Foulelfmeter aber an City-Torwart Kasper Schmeichel (80.)

Shakespeare hatte das Traineramt bei Leicester erst vor drei Wochen interimsweise von Claudio Ranieri übernommen. Der Italiener hatte das Team in der Vorsaison sensationell zum Titel geführt, zuletzt geriet der Klub jedoch in akute Abstiegsgefahr. Unter Shakespeare folgten zwei Siege in der Premier League, am vergangenen Sonntag sprachen die Klub-Bosse ihm das Vertrauen bis zum Saisonende aus.

In Turin brachte Paulo Dybala den Tabellenführer der Serie A kurz vor dem Seitenwechsel per Elfmeter in Führung (41.), Portos Maxi Pereira hatte zuvor einen Abschluss von Gonzalo Higuaín mit der Hand abgewehrt. Pereira sah für seine Torwart-Einlage die rote Karte.