Champions League "Wenn Khedira sich nicht verletzen würde, wäre er wohl perfekt"

Im Mittelfeld verteilt Sami Khedira die Bälle mit Umsicht, und ähnlich wie Andrea Pirlo drosselt er mit stoischer Ruhe das Tempo im Spiel.

(Foto: AFP)
Von Birgit Schönau, Turin

Natürlich ist Sami Khedira für Juventus nicht nur ein Talisman. Aber in Turin, einer der Welthauptstädte des Aberglaubens, hat sich herumgesprochen, dass Juve kein Spiel verloren hat, bei dem der 28-jährige Deutsche mit dem tunesischen Nachnamen auf dem Platz stand. 16 Mal Khedira in dieser Saison bedeuten 14 Siege und zwei Unentschieden.

Falls Juve es tatsächlich schaffen sollte, auch beim Achtelfinal-Hinspiel gegen Bayern München am Dienstag ungeschlagen zu bleiben, dürfte Khedira endgültig als Bestandteil eines magischen Trios ausgemacht sein, zu dem außer ihm nur Kapitän Gianluigi Buffon und der argentinische Angreifer Paulo Dybala gehören. Juves Triumvirat in einer Stadt, die selbst mit Prag und Lyon zum Dreieck der Weißen Magie gehört und für sich den Eingang zur Hölle ebenso beansprucht wie das Versteck des Heiligen Gral.

Mandzukic sinnt auf Rache an Guardiola

Als Pep Guardiola zum FC Bayern kam, musste Mario Mandzukic gehen. Auf das Champions-League-Duell ist der Juventus-Stürmer nun richtig heiß. Von Birgit Schönau mehr ...

Khedira lebt in der Altstadt, quasi zwischen diesen beiden Polen, selbstverständlich ist er viel zu nüchtern für derlei Fantasiegespinste. Unverzichtbar zu werden in einer Mannschaft, die keine Stammplätze kennt - das geht für ihn mit rechten Dingen zu, nämlich mit sehr, sehr viel Arbeit. Und mit Erfahrung, schließlich kam er im vergangenen Sommer als Weltmeister von Real Madrid.

Khedira leidet immer unter den vielen Verletzungen

Bei dem spanischen Glamour-Klub hatte er sich besonders im letzten von fünf Vertragsjahren nicht mehr besonders wohl gefühlt. In Madrid zähle nur das Spektakel, er aber sei kein Showmann, resümiert er heute, hinzu kam, dass er nach vielen Verletzungsausfällen immer wieder von vorne anfangen musste. Schwierig, sich da gegen zahlreiche Konkurrenz zu behaupten. Auch in Turin leidet Khedira unter seiner Fragilität, kaum angekommen, fiel er mit einem Muskelfaserriss schon für zwei Monate aus, und gerade erst ist er von einer Oberschenkelzerrung genesen.

Philipp Lahm: "Da hab ich ausgeschaut wie ein kleiner Junge"

mehr...

Doch sein Wille, beim Spitzenspiel gegen den SSC Neapel am 13. Februar dabei zu sein, war so stark, dass er sogar nachts trainierte. Ein Einsatz, den sein Trainer Massimiliano Allegri prompt belohnte. Khedira bestritt gegen Neapel die volle Spielzeit, Juventus gewann 1:0. Beim nächsten Ligaspiel gegen den FC Bologna hatte Allegri seinem Mittelfeldregisseur Schonung verordnet. Und Juve kam über ein torloses Unentschieden nicht hinaus.

So verletzungsanfällig Khedira ist, so unverzichtbar ist er schon für seinen neuen Klub. Ebenso selbstverständlich wie unaufdringlich hat er den Platz des in die US-Liga emigrierten Maestros Andrea Pirlo eingenommen. Noch bleibt der charismatische Italiener mit der Präzision seiner Eckbälle, Freistöße und Elfmeter unerreichbar und unerreicht. Aber im Mittelfeld verteilt Khedira die Bälle mit ähnlicher Umsicht, und ähnlich wie Pirlo drosselt er mit stoischer Ruhe das Tempo im Spiel.