BVB-Profi Mario Götzes Leiden bekommt einen Namen

Fällt wohl für den Rest der Saison aus: BVB-Profi Mario Götze.

(Foto: dpa)
  • BVB-Profi Mario Götze soll angeblich an einer Myopathie leiden.
  • Dabei handelt es sich um eine Erkrankung der Muskulatur, die mit Störungen im Energiestoffwechsel zusammenhängen kann.
  • Für Normalbürger sind die Symptome höchstens etwas lästig, für Spitzensportler hingegen ein ernstes Problem, da ihre Muskulatur viel stärkeren Belastungen ausgesetzt ist.
Von Hanno Charisius

Die Diagnose einer Krankheit kann dem Betroffenen Erleichterung bringen. Etwa, wenn ein diffuses Leiden nach langer Zeit endlich einen Namen bekommt und sich behandeln lässt. Im Fall von Mario Götze reagiert sogar dessen Arbeitgeber erleichtert auf eine Diagnose, die Ärzte dem Profifußballer nun gestellt haben: Endlich hat der Bundesligist Borussia Dortmund Klarheit, warum der Nationalspieler seit Monaten immer wieder von Verletzungen ausgebremst wird.

Am Montag gab der Verein bekannt, dass eine "eingehende internistische Suche" nach der Ursache der ständigen Muskelprobleme Götzes ergeben habe, dass der Profi unter einer Stoffwechselstörung leidet. Der Siegtorschütze des WM-Finales 2014 arbeitet nun mit Spezialisten an seiner Genesung. Verletzungsbedingt war der 24-Jährige zuletzt nur bei elf von 22 Bundesligaspielen angetreten, nur vier davon absolvierte er über die komplette Spielzeit.

Borussia Dortmund benannte die Erkrankung Götzes nicht genauer und bat darum, Ferndiagnosen zu unterlassen, die aber natürlich dennoch sofort durch Internet und Medien geisterten. Wenn das große und bis heute uneingelöste Versprechen des deutschen Fußballs erkrankt und der Befund "Myopathie" genannt wird, löst das reflexartig Spekulationen aus - auch wenn noch nicht mit letzter Sicherheit geklärt ist, ob das die korrekte Diagnose ist.

Für Normalbürger lästig, für Spitzensportler ein ernstes Problem

Es gibt Dutzende verschiedene Stoffwechselleiden mit entsprechend vielen Symptomen und Ursachen, die metabolische Myopathie ist nur eine davon. Die Spanne reicht von lebensbedrohlichen Leiden bis hin zur faulen Ausrede für Bewegungsmuffel. Manche dieser Leiden sind angeboren, andere entstehen erst im Lauf des Lebens durch schlechte Ernährung, Umweltgifte oder Infektionen. Hepatitis-Viren etwa können zu Stoffwechselstörungen der Leber führen. In jedem Fall geraten dabei die chemischen Prozesse im menschlichen Organismus aus dem Lot. Im Fall Götze wird es wahrscheinlich nicht mit einer Ernährungsumstellung oder ein paar Spritzen getan sein.

Zu den bekanntesten schweren Stoffwechselkrankheiten zählen der gestörte Zuckerhaushalt bei Diabetes, die Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse, die zu Gewichtsverlust oder Zunahme, Nervosität oder Antriebslosigkeit führen können, sowie Gicht, bei der sich zu viel Harnsäure im Blut anreichert und in Kristallform in den Gelenken ablagert. Bei einer Myopathie, wie sie Götze haben soll, handelt es sich um Erkrankung der Muskulatur, die mit Störungen im Energiestoffwechsel zusammenhängen kann. Manche dieser Myopathien treten häufig auf, werden aber meist nicht bemerkt: Die Symptome bei den Krankheitsvarianten fallen oft harmlos aus, etwa als Schwäche bei Belastung oder als Muskelkrämpfe. Für Normalbürger ist das höchstens etwas lästig, für Spitzensportler hingegen ein ernstes Problem, da ihre Muskulatur viel stärkeren Belastungen ausgesetzt ist.

Myopathien können auch erblich bedingt sein, etwa zwei Prozent der Bevölkerung tragen entsprechende Gene, meist ohne es zu wissen. Liegt der Grund im Erbgut, beginnen die Probleme früher im Leben als bei Götze. Und die Betroffenen werden kaum ein Tor im WM-Finale schießen.

Mario Götzes Körper muss neu justiert werden

Klub und Spieler geben vage Aussagen zu Götzes Stoffwechselstörung, seine Saison ist wohl vorbei. Dem BVB-Profi steht eine komplexe Behandlung bevor. Von Freddie Röckenhaus mehr...