BVB in der Bundesliga In China Geld verdienen, im Ruhrpott daheim sein

"Bei den Eintrittskarten setzen wir auf Null-Wachstum": Der BVB baut auf seine treuen Fans auf den Stehplätzen.

(Foto: Michael Dalder/Reuters)

Borussia Dortmund erzielt einen Rekordumsatz und hängt damit alle Bundesligisten außer Bayern ab. Aber wie lange schafft es der Verein noch, Heimatverbundenheit und Globalisierung zu verbinden?

Von Freddie Röckenhaus, Dortmund

Der Spagat gehört zu den Leibesübungen, für die Fußballer nicht gemacht sind. Schon der bloße Gedanke daran führt zu Verletzungsfantasien. Dabei sprechen die Chefs bei Borussia Dortmund andauernd von dieser Übung. Als vor wenigen Tagen der BVB mal wieder Rekorde bei den Umsätzen verkündete, war es der "Spagat zwischen Borsigplatz und Shanghai". Im Grunde geht es bei solchen Formulierungen immer nur um eine Frage: Was macht der Kommerz mit dem Fußball?

Pep war alkoholfrei, Carlo ist Champagner

Das kann ja was werden: Der FC Bayern verfeinert unter Trainer Ancelotti sein System und spielt plötzlich Instinktfußball. Der 6:0-Auftakt gegen schauerlich schlechte Bremer ist ein Fest der Freiheiten. Aus dem Stadion von Jonas Beckenkamp mehr ...

In Darmstadt oder Freiburg geht es um viel weniger Geld, aber natürlich würden alle am liebsten mitmachen beim Spagat zwischen Heimatfolklore und internationalem Auftritt, zwischen Fußball-Romantik und der Härte eines Milliardengeschäfts. In Dortmund ist der Spagat besonders extrem, weil die Chefs die gespreizte Übung stets verteidigen müssen - gegen die Ultras im Fanblock und andere Gralshüter des wahren Fußballs (was auch immer das sein mag). Im letzten Geschäftsjahr, das am 30. Juni endete, machte der BVB 376 Millionen Euro Umsatz, 36 Prozent mehr als im Jahr davor - das natürlich auch schon ein Rekordjahr war.

BVB-Chef Watzke weiß: "Die Flut hebt nicht alle Boote in gleichem Maße."

Im neuen Rekordumsatz stecken auch die Transfererlöse für Mats Hummels (zum FC Bayern) und Ilkay Gündogan (zu Manchester City), nicht aber jene für Henrikh Mkhitaryan, der erst nach dem Stichtag zu Manchester United wechselte. Doch selbst "transferbereinigt", wie es im Bilanzdeutsch heißt, also ohne den Sondereffekt aus den Weggängen, wurde der Umsatz immerhin um sieben Prozent gesteigert. Und das in einem Jahr, in dem der BVB nicht einmal den Geldregen der Champions League verspürte, sondern sich in der weniger lukrativen Europa League herumtrieb. Solche Rekorde muss Klubchef Hans-Joachim Watzke stets mit Vorsicht verkünden, um keine Fans zu kränken, die in Dortmund oft in grummelnde Opposition treten, wenn Nationalspieler wie Mario Götze oder André Schürrle für zusammen mehr als 50 Millionen Euro verpflichtet werden.

Die neuen BVB-Dribbler greifen an

Mit der Dortmunder Truppe ist zu rechnen, auf Schalke herrscht endlich Ruhe und für Werder Bremen wird es sehr schwer: Was von den Bundesliga-Teams in der neuen Saison zu erwarten ist - Teil zwei unserer Prognose. Von Martin Schneider mehr ...

Die übrige Bundesliga fragt sich trotzdem, warum das alles in Dortmund geht - und anderswo nicht. Der FC Bayern marschiert zwar mit mehr als 500 Millionen Euro Umsatz weiter deutlich vorneweg, Dortmund bleibt den Münchnern mit respektvollem Abstand aber auf den Fersen. Alle anderen hängen immer weiter hinterher. "Die Flut", sagt Betriebswirt Watzke, "hebt nicht alle Boote in gleichem Maße." Selbst der ruhmreiche HSV aus der reichen Hansestadt Hamburg hat nur noch ein Drittel des Umsatzes des BVB.

Die finanzielle Kluft muss nicht immer zu einem sportlichen Unterschied führen. Gerne wird derzeit auf Leicester City verwiesen, das sich in der besonders finanzgesteuerten Premier League in England vor allen Klubs von Scheichs und Oligarchen den Meistertitel sicherte. Watzke nickt das ab. "Das kommt mal vor", sagt er, "aber generell gilt: Die Wahrscheinlichkeit von sportlichem Erfolg steigt mit dem Umsatz. Je mehr Umsatz, umso besser."

Das Verteilungsmodell der Bundesliga, mit dem seit eh und je das Geld aus der innerdeutschen Fernsehvermarktung nach beinahe sozialistischem Schlüssel verteilt wird, soll eigentlich für mehr Wettbewerbs-gleichheit sorgen. Inzwischen aber wird der Unterschied in der Liga nicht mehr über das deutsche Fernsehgeld definiert, das überwiegend vom Pay-TV-Sender Sky kommt. Sponsorengeld und globale Einnahmen katapultieren alle internationalen Top-Klubs in andere Sphären - auch Bayern und Dortmund. Der HSV zum Beispiel soll für seinen Ausrüstervertrag mit Adidas fünf Millionen Euro erhalten, kleinere Bundesligisten bekommen ein bis zwei Millionen. Manchester United kassiert vom selben Werbepartner zwischen 80 und 90 Millionen Euro jährlich, nur fürs Tragen von Trikots und Schuhen; die Bayern erhalten fast 40 Millionen.