Bundesliga So hat Thomas Tuchel den BVB umgekrempelt

Julian Weigl: Gut in Form in Dortmund

(Foto: imago/Thomas Bielefeld)
Von Freddie Röckenhaus, Dortmund

Der 20 Jahre alte Julian Weigl verriet nicht gerade Geheimnisse über die Gegenspieler des FC Bayern. Die seien "unheimlich ballsicher und sehr selbstbewusst" und hätten "das unheimlich gut gemacht". Der Erkenntniswert dieser Analyse mag gering gewesen sein, aber im Subtext hatte der schlaksige junge Mann mit dem Babyface auch über sich etwas gesagt. In etwa: Und ich habe diesen Orkan von einem Fußballspiel nicht nur überstanden, sondern habe mittendrin mitgespielt, 90 Minuten lang, ohne je vom Wind verweht zu werden.

Dass der Gegner der beste von allen war, hat man Julian Weigl dabei schon angemerkt. Vor ein paar Monaten hat er gegen Frankfurt mal 182 Pässe gespielt, von denen 95,6 Prozent ankamen. Diesmal, beim intensivsten Match seines noch kurzen Profilebens, konnte er lediglich 44 Pässe spielen, davon nur einen einzigen langen. Weigl hat ein paar Federn gelassen und Zweikämpfe gegen Krieger wie Arturo Vidal verloren (aber auch welche gewonnen), doch er hat nie den Kopf verloren in diesem Dschungel aus taktischem Hin und Her auf einem Niveau, das in ganz Europa selten zu sehen ist.

Dass bei den Bayern Joshua Kimmich, ein anderer aus seiner Generation, noch mehr Aufmerksamkeit bekam, schmälerte Weigls Standhaftigkeit im zentralen Mittelfeld dieses Gipfels nicht. Dort ist man ja als Jungspund der Dynamik solch einer Schlacht nicht nur pausenlos ausgeliefert, man soll sie auch noch mitgestalten: "Gegen Costa hat uns Roman Bürki einmal im Spiel gehalten, aber sonst war das Spiel immer offen," sagte Weigl stolz, "wir haben darauf setzen können, zwischendurch Konter zu fahren, die Bayern haben gehofft, mit Ballzirkulation eine Lücke zu finden."

Guardiola und Tuchel: Wie Blutsverwandte

Die Geistesbrüder Tuchel und Guardiola beweisen, dass auch kopfgesteuerter Fußball ein buntes Spektakel hervorbringen kann. Schade, dass es ihr vorerst letztes Duell war. Von Christof Kneer mehr ...

Die Guardiola-Bayern fanden die Lücke nicht, und selten hat man gesehen, dass sie einen solchen Respekt vor der spielerisch-taktischen Qualität und dem Draufgängertum eines Gegners hatten. Dass Bundestrainer Löw vom "besten Spiel der Saison" schwärmte, galt auch für Weigl und den BVB. Der hat sich in dieser Saison neu erfinden müssen, sich durch abgelegene Regionen der Europa-League gequält. Seit Samstag wissen nun Fußballgucker aus 208 Ländern, wozu dieser neue BVB in der Lage ist - und auch dieser Julian Weigl.