Bundesliga: Skurrile WechselAls Beatrix schluchzte ...

Dieser Tage zurren die Manager die letzten Wechsel fest. Doch sie müssen aufpassen - zu viele skurrile Transferabläufe gab es schon. Von Spielerfrauen mit Vetorecht, Hubschrauber-Klauseln und Akteuren mit drei Verträgen.

... musste Valdas Ivanauskas dem VfL Wolfsburg absagen. Bei Bernd Schuster drohte der Wechsel nach Köln daran zu scheitern, dass der Youngster gleich drei Verträge unterzeichnet hatte. Kuriose Transfers der Fußball-Geschichte - ein Überblick in Bildern.

Gaby Schuster ist dafür bekannt, den Beruf der Spielerfrau geprägt zu haben. Die Ehefrau von Bernd Schuster handelte 1980 ein fürstliches Gehalt des FC Barcelona für ihren Gatten aus. 1993 brachte sie Leverkusens Manager Reiner Calmund an den Rand der Verzweiflung: "Ich hatte noch nie so einen harten Verhandlungspartner wie Frau Schuster", klagte Calmund nach Schusters Wechsel von Atletico Madrid zu Bayer Leverkusen. Weniger bekannt ist, dass Bernd Schuster auf die Verhandlungskünste seiner Frau angewiesen war: 1977 wollte er vom FC Augsburg zum 1. FC Köln wechseln und unterschrieb dort einen Vertrag - damals noch ohne Gaby. Kurz darauf machte ihm Augsburg ein neues Angebot, und schließlich bot auch Borussia Mönchengladbach um das aufstrebende Talent mit. Schuster sah es mit Freude und entschied sich in seiner juvenilen Naivität jeweils für das beste Angebot - ohne die anderen Verträge zu kündigen. Am Ende hatte er drei gültige Arbeitspapiere unterschrieben. Die Angelegenheit ging vor Gericht, dort bekam Köln den Zuschlag. Später kümmerte sich Gaby um solche Dinge. Es war wohl besser so. (Michael König)

Bild: online.sdesport 25. Juli 2010, 13:572010-07-25 13:57:21 © sueddeutsche.de/jbe/leja/mikö