MLS US-Fußballliga wirbt um Schweinsteiger

"Wir würden Bastian mit offenen Armen empfangen", sagt der MLS-Chef. Wladimir Klitschko kritisiert Tyson Fury nach dessen Drogenbeichte scharf. Angelique Kerber scheitert in Peking im Achtelfinale.

Fußball: Die nordamerikanische Fußball-Profiliga MLS hat dem bei Manchester United ausgebooteten Weltmeister Bastian Schweinsteiger den Roten Teppich ausgebreitet. "Wir würden Bastian mit offenen Armen empfangen. Er wäre ein Leader für unsere vielen jungen Spieler", sagte Ligaboss Don Garber dem kicker.

Schweinsteiger, 32, hatte unter Uniteds neuem Teammanager José Mourinho seinen Spind räumen müssen und war nicht für die Europa League nominiert worden. Derzeit trainiert er laut kicker nicht einmal mit der Reserve der Red Devils, sondern allein mit einem Fitnesstrainer. Die MLS hatte er zuletzt als "Option" bezeichnet, einen Wechsel innerhalb Europas schloss der frühere Bayern-Profi aus.

"Natürlich verfolgen wir genau, was mit Bastian passiert", sagte Garber: "Er ist in den Vereinigten Staaten ja ein alter Bekannter. Etwa durch die Weltmeisterschaft 2014, als er gegen das US-Team spielte. Außerdem ist er mit Bayern 2014 beim Allstar Game angetreten." So einer, soll das heißen, würde perfekt in die Liga der Altstars wie Andrea Pirlo, Steven Gerrad oder Frank Lampard passen. Vor allem der FC Dallas soll Interesse an Schweinsteiger haben, die Klubs der MLS dürfen jedoch erst im Februar wieder Transfers tätigen.

Tennis: Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in Peking bereits im Achtelfinale ausgeschieden. Die Weltranglisten-Erste verlor 3:6, 5:7 gegen Jelina Switolina aus der Ukraine. Kerber ließ in der 90-minütigen Partie gegen die Weltranglisten-19. etliche Chancen ungenutzt und machte zu viele Fehler. Im achten Vergleich mit Switolina war es die dritte Niederlage. Auch beim Turnier in der Vorwoche in Wuhan war die Norddeutsche schon im Achtelfinale gescheitert. Die US-Open-Siegerin bereitet sich in Asien auf die WTA-Finals in Singapur vor. Der abschließende Saisonhöhepunkt der besten acht Spielerinnen beginnt am 23. Oktober.

Boxen: Der frühere Box-Weltmeister Wladimir Klitschko hat seinen Bezwinger Tyson Fury nach dessen Drogenbeichte und dem Possenspiel um den angeblichen Rücktritt harsch kritisiert. "Fury zieht den Boxsport in den Schmutz", sagte der 40-Jährige der Bild-Zeitung. Der 28-jährige Fury hatte den Rückkampf um den Schwergewichtstitel gegen Klitschko zweimal platzen lassen, dann via Twitter seinen Rücktritt verkündet, nur um diese Aussage Stunden später wieder zurückzunehmen. Am Donnerstag gestand der Brite in einem Interview mit dem Magazin Rolling Stone die Einnahme von Kokain und große psychische Probleme ein.

Handball: Handball-Rekordmeister THW Kiel hat mit einem ungefährdeten Erfolg im Bundesliga-Spitzenspiel die Siegesserie der bislang ungeschlagenen Füchse Berlin beendet und die Tabellenführung übernommen. Die Kieler ließen dem Klub-Weltmeister in der Berliner Max-Schmeling-Halle beim 26:18 (13:7) nicht den Hauch einer Chance und haben nun wie die Füchse 12:2 Punkte auf ihrem Konto. Die Berliner hätten mit dem siebten Sieg im siebten Spiel ihren Vereinsrekord eingestellt. Beste Werfer der Begegnung waren die Kieler Nikola Bilyk und Raul Santos mit jeweils fünf Toren. Meister Rhein-Neckar Löwen gewann unterdessen beim VfL Gummersbach deutlich mit 27:20 (15:6) und hat als Vierter mit einem Spiel weniger 10:2 Zähler. Im dritten Spiel des Abends besiegte die HSG Wetzlar den Aufsteiger HSC 2000 Coburg mit 31:24 (15:9).