Bundesliga Probleme mit Videobeweis für DFL "nicht hinnehmbar"

Ein Blick ins Videoassist-Center - hier funktionierte die Technik noch.

(Foto: dpa)
  • In drei Bundesliga-Stadien entfällt am Samstag zunächst die Möglichkeit des Videobeweises.
  • "Auf Grund massiver technischer Probleme des Dienstleisters Hawkeye" komme bei drei Partien der Video-Assistent "derzeit nicht zum Einsatz", teilt die DFL mit.
  • Der Dienstleister Hawkeye wird stark kritisiert.

Nach den massiven technischen Schwierigkeiten mit dem Videobeweis am Samstag hat die Deutsche Fußball Liga heftige Kritik am Dienstleister Hawkeye geübt. "Für die DFL ist diese Situation nicht hinnehmbar", hieß es in einer Mitteilung nach den Nachmittagsspielen. Mit Blick auf die weiteren Begegnungen des ersten Bundesliga-Spieltages werde "unter Hochdruck an einem störungsfreien Einsatz des Video-Assistenten gearbeitet".

Unabhängig davon wird es laut DFL Anfang der Woche ein Gespräch mit der Geschäftsführung von Hawkeye in Frankfurt geben. "Dabei sollen die Hintergründe der technischen Schwierigkeiten schonungslos offengelegt und die Konsequenzen für das weitere Vorgehen besprochen werden", teilte die DFL weiter mit.

Bereits beim Supercup gibt es Probleme

Bei den Partien TSG Hoffenheim gegen Werder Bremen und Hertha BSC gegen VfB Stuttgart kam der Video-Assistent erst mit Beginn der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Bei der Partie Hamburger SV gegen FC Augsburg fiel das technische Hilfsmittel ganz aus. Zudem stand bei keinem Spiel die zur Unterstützung bei Abseitsentscheidungen vorgesehene kalibrierte Hilfslinie zur Verfügung.

Bereits beim Supercup zwischen Meister Bayern München und Pokalsieger Dortmund hatte es Probleme gegeben. Im Eröffnungsspiel der 55. Bundesliga-Saison zwischen den Bayern und Bayer Leverkusen am Freitagabend hatte die technische Unterstützung dagegen funktioniert.

Neues Berufsbild in der Bundesliga: Videoassistent

Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Wolfgang Stark soll am Bildschirm seine Kollegen vor Fehlern bewahren. Dabei war er vor der Einführung von der Technik überhaupt nicht begeistert. Von Johannes Kirchmeier mehr...