Bundesliga Medien: Heynckes soll neuer Bayern-Trainer werden

  • Jupp Heynckes soll nach Informationen der Bild neuer Trainer des FC Bayern München werden.
  • Der 72-Jährige soll die Mannschaft bis zum Saisonende übernehmen.
  • Der Verein war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Fußball-Bundesligist FC Bayern ist auf der Suche nach einem neuen Trainer angeblich fündig geworden. Wie die Bild berichtet, soll Jupp Heynckes Nachfolger von Carlo Ancelotti werden. Der 72-Jährige soll die Mannschaft demnach bis zum Ende der Saison übernehmen. Auch der Kicker schreibt in seiner Online-Ausgabe, dass Heynckes ein ernsthafter Kandidat als Aushilfstrainer sei.

Es wäre die vierte Amtszeit von Heynckes bei den Münchnern, zuletzt war er dort bis 2013 beschäftigt. In jener Saison gewann er mit dem FC Bayern das Triple aus Deutscher Meisterschaft, Champions League und DFB-Pokal, in Anschluss wurde er von Pep Guardiola abgelöst und verabschiedete sich eigentlich in den Ruhestand.

Der FC Bayern war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Der Klub hatte sich in der vergangenen Woche vom Italiener Ancelotti getrennt und Co-Trainer Willy Sagnol interimsweise übernehmen lassen. In den vergangenen Tagen waren vor allem Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann als mögliche Trainer genannt worden.

Doch nach Informationen der Bild soll sich die Vereinsführung um Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge wegen der aktuellen sportlichen Situation gegen einen "Bayern-Neuling" entschieden haben. Der FC Bayern hat in der Bundesliga fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Dortmund und verlor in der Champions League zuletzt 0:3 bei Paris St. Germain.

Heynckes wurde mit dem FC Bayern in seiner ersten Amtszeit zwischen 1987 und 1991 zwei Mal Meister, 2009 übernahm er die Mannschaft übergangsweise für fünf Spiele. Aus der Meistermannschaft von 2013 sind bis heute Spieler wie Manuel Neuer, Jérome Boateng, Thomas Müller, Arjen Robben und Franck Ribéry im Verein aktiv.

Ancelotti hat die Bayern-Kabine verloren

Neben taktischen Defiziten hat der in München entlassene Trainer zu viele wichtige Spieler frustriert. Am Ende konnten die Bosse gar nicht anders handeln. Kommentar von Christof Kneer mehr...