Bundesliga Leverkusen schafft Comeback - Schmidt fliegt nach Spanien

Brandt tröstete den dreifachen Torschützen Koo.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Leverkusen holt auf - Schmidt fliegt nach Spanien

Bayer Leverkusen hat in letzter Minute eine weitere Pleite und rettete noch ein 3:3 (0:2) beim FC Augsburg. Der Südkoreaner Ja-Cheol Koo war dreifacher Torschütze des FCA (5./44./58.), Nationalspieler Karim Bellarabi (60.), Paul Verhaegh (80., Eigentor) und Hakan Calhanoglu (90.+3, Handelfmeter) schossen die Bayer-Treffer. Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw sah wegen Handspiels (90.+2) die Rote Karte. Bayer-Trainer Roger Schmidt, der zum dritten und letzten Mal ein Innenraumverbot verbüßen musste, war nicht im Stadion anwesend, sondern zog es vor, Europa-League-Gegner FC Villarreal am Samstagabend in Augenschein zu nehmen. Per Privatjet war er in Richtung Spanien aufgebrochen. Als Schmidt-Ersatz in Augsburg fungierte wiederum und letztmals Assistenz-Trainer Markus Krösche.

Bremen besiegt Ex-Coach Schaaf

Thomas Schaaf hat beim Nordderby in seiner alten Heimat eine Niederlage einstecken müssen. Der als Trainer von Hannover 96 nach Bremen zurückgekehrte Trainer verlor am Samstag mit seinem neuen Club 1:4 (1:2) bei Werder und torkelt mit seinem Verein Richtung 2. Bundesliga. Die von Schaafs ehemaligem Schüler Viktor Skripnik gecoachten Bremer haben sich hingegen dank des klaren Sieges im Abstiegskampf Luft verschafft und liegen nun in der Bundesliga-Tabelle bereits zehn Punkte vor dem Letzten. Die Tore zu Werders Heimsieg schossen vor 42 100 Zuschauern im Weser-Stadion Fin Bartels (18.), Theodor Gebre Selassie (56.), Zlatko Junuzovic (67.) sowie Claudio Pizarro (26.) mit seinem 100. Bundesliga-Treffer für Bremen. Für Hannover traf Kenan Karaman (45.).

Wolfsburg siegt glücklich gegen Gladbach

Der VfL Wolfsburg hat mit einem glücklichen 2:1 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach einen wichtigen Sieg im Kampf um die Europapokal-Qualifikation errungen. Gegen den Lieblingsgegner und direkten Konkurrenten blieb der Vizemeister dank der Tore von Julian Draxler (15. Minute) und Max Kruse (17.) auch im elften Heimspiel in Serie ungeschlagen. Für die spielerisch überlegenden Gäste war das zwölfte Saisontor Raffaels (23.) zu wenig. Das Team von Trainer Andre Schubert wartet seit rund zwölf Jahren auf einen Sieg in Wolfsburg und hat mit 39 Punkten nur noch zwei Zähler Vorsprung vor den Niedersachsen, die auf Platz sieben kletterten.

Stuttgart fertigt Hoffenheim ab

Der VfB Stuttgart hat sein Zwischentief überwunden und die Abstiegssorgen von 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga vergrößert. Im Nachbarschaftsduell feierten die Schwaben am Samstag beim 5:1 (2:0) den höchsten Saisonsieg und sorgten für das neunte sieglose Auswärtsspiel des badischen Tabellenvorletzten. Vor 47 677 Zuschauern erzielten Georg Niedermeier (6./51. Minute), Lukas Rupp (42.), Filip Kostic (78.) und Timo Werner (82.) die Tore für den VfB. Die Schwaben haben nun zehn Punkte Vorsprung auf Hoffenheim. Die Gäste, für die an einem schwachen Samstag Nachmittag nur Andrej Kramaric traf (73.), verpassten nach der zweiten Niederlage unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann den Sprung auf den Relegationsrang.

Schalke nähert sich der Champions League

Schalke 04 nimmt mit 41 Punkten langsam Kurs auf die Champions-League-Plätze. In einem begeisternden, temporeichen und höchst attraktiven West-Derby der Fußball-Bundesliga machten Torjäger Klaas-Jan Huntelaar mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 2. Minute, Jungstar Max Meyer (23.) und Franco Di Santo (76.) vor 49 300 Zuschauern den 3:1 (2:1)-Erfolg der Königsblauen beim immer mehr im Mittelmaß versinkenden 1. FC Köln perfekt. Der Premierentreffer von Leonardo Bittencourt im Geißbock-Trikot (33.) war für die nun schon viermal in Serie sieglosen Kölner zu wenig.

SZ Sport am Wochenende Bild

Russ rettet Frankfurt

Eintracht Frankfurt tritt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf der Stelle. Gegen den FC Ingolstadt kamen die Hessen am Samstag daheim nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und sind nun schon seit sieben Spielen sieglos. Ob das Remis gegen den Aufsteiger für den umstrittenen Trainer Armin Veh reicht, um im Amt zu bleiben, bleibt abzuwarten. Die Frankfurter belegen weiter den Relegationsplatz 16. Vor 40 000 Zuschauern in der Commerzbank-Arena hatte Moritz Hartmann die Gäste in der achten Minute per Handelfmeter in Führung gebracht. Marco Russ gelang in der 69. Minute der Ausgleich für die Frankfurter. Pascal Groß sah für Ingolstadt Gelb-Rot (74.).


Quelle: Opta Sportdaten

Mehr Statistiken finden Sie im Bundesliga-Datencenter und im

Bundesliga Live-Ticker