Bundesliga Leipzig überrascht die Bayern

Ausgelassene Freude: Leipzigs Timo Werner (Mitte) wird von Konrad Laimer (links) und Yussuf Poulsen nach seinem Tor geherzt.

(Foto: dpa)

RB Leipzig hat den großen FC Bayern mit viel Herzblut düpiert und den designierten Meister mit einem Denkzettel in die Länderspielpause geschickt. Im Duell der letzten verbliebenen deutschen Europapokalteilnehmer siegte der Vorjahreszweite Leipzig gegen offensiv wie defensiv enttäuschende Bayern verdient 2:1 (1:1) und fuhr im fünften Aufeinandertreffen den ersten Sieg gegen den Branchenprimus ein.

"Wir haben von Anfang an nicht zu unserem Spiel gefunden, wir hatten viele Ballverluste im Mittelfeld", sagte Bayern-Torwart Sven Ulreich bei Sky: "Leipzig hat zudem sehr gut gepresst, und wir waren in der Defensive nicht so wach wie gewohnt."

Endlich klappt die Auferstehung

Der 1. FC Köln verlässt nach einem überraschend souveränen 2:0 über Leverkusen den letzten Tabellenplatz in der Bundesliga - vor allem der zweite Treffer war besonders kunstvoll. Von Philipp Selldorf mehr ...

Nach dem Führungstor von Sandro Wagner (12.) brachten die Münchner vor 42 558 Zuschauern in der Tat nur noch wenig zustande. Die Leipziger bestraften die vielen Nachlässigkeiten durch Tore von Naby Keita (37.) und Nationalstürmer Timo Werner (56.), der erstmals nach 543 Minuten wieder in der Liga traf. Trotz der ersten Bundesliga-Niederlage seit vier Monaten haben die Bayern weiter die Aussicht, den 28. Titelgewinn nach der Länderspielpause mit einem Sieg über einen besonderen Gegner zu versüßen: Im kommenden Heimspiel ist der angeschlagene Herausforderer Borussia Dortmund zu Gast. Allerdings sind die Bayern auf Schützenhilfe angewiesen, um die Meisterschaft in der Heimat zu feiern.

Leipzig meldete sich im Rennen um die erneute Champions-League-Qualifikation zurück. RB-Trainer Ralph Hasenhüttl hatte nach dem 1:1 bei Zenit St. Petersburg und dem Viertelfinaleinzug in der Europa League kräftig durchgewechselt. Werner, Kapitän Willi Orban und Spielmacher Emil Forsberg saßen zunächst nur auf der Bank, dafür kehrte der zuletzt angeschlagene Marcel Sabitzer in die Startelf zurück. In der Defensive setzte RB auf die ungewohnte Dreierkette. Seinen Matchplan musste Hasenhüttl aber früh umstellen. Der gerade erst wiedergenesene Sabitzer knickte in einer seiner ersten Aktionen um, der Österreicher wurde durch Werner ersetzt (10.). Der frühe Wechsel und auch das Gegentor sorgten keinesfalls für einen Bruch im Leipziger Spiel. RB kombinierte sich gut durch das anfällige Münchner Mittelfeld und hätte noch früher im ersten Durchgang ausgleichen müssen. Sowohl Yussuf Poulsen (14.), Werner (19.) und Bruma (27.) scheiterten aber am starken Sven Ulreich.

Als Werner den Ball doch einmal am Bayern-Keeper vorbeigeschoben hatte, rettete Niklas Süle auf der Linie (27.). Ohne erst später eingewechselten Top-Torjäger Robert Lewandowski, über dessen möglichen Wechsel zu Real Madrid in spanischen Medien spekuliert wird, fand München offensiv so gut wie gar nicht statt. Der Ausgleich noch vor dem Seitenwechsel war überfällig. Mit dem Remis zur Pause war der FC Bayern noch gut bedient.

Auch nach der Pause war Leipzig offensiver

Nach der Pause änderte sich wenig am Spielverlauf. RB hielt an seiner offensiven Ausrichtung fest, gewann im Mittelfeld viele entscheidende Zweikämpfe und kam zu diversen Großchancen. Nachdem Bruma (53.) zunächst noch scheiterte, war Bayern-Keeper Ulreich gegen Werners gezielten Schuss ins lange Eck machtlos.

Mit der Führung im Rücken zog sich RB in der Folge etwas zurück. Die Bayern kamen dennoch nicht wirklich ins Spiel, auch wenn der eingewechselte Franck Ribery für etwas Schwung sorgte. Fünf Minuten vor Schluss forderten die Bayern Elfmeter, nachdem Stefan Ilsanker der Ball im Strafraum an die Hand gesprungen war. Schiedsrichter Marco Fritz entschied sich mit Hilfe des Videoassistenten allerdings gegen einen Strafstoß.


Quelle: Opta Sportdaten

Mehr Statistiken finden Sie im Bundesliga-Datencenter und im

Bundesliga Live-Ticker