Huck sagt WM-Kampf gegen Arslan ab

Boxen / Veröffentlicht am , im Sportticker

Marco Huck (re.): Kann vorerst nicht boxen

(Foto: dpa)

Boxen, Marco Huck: Boxweltmeister Marco Huck hat seine für kommenden Samstag in Stuttgart geplante Titelverteidigung gegen Firat Arslan abgesagt. Der 28 Jahre alte Berliner Cruisergewichtler hat sich einen Haarriss im linken Ellenbogen zugezogen, teilte der Sauerland-Boxstall am Sonntag mit. "Ich war in so guter Form, und jetzt war die komplette Vorbereitung umsonst", sagte Huck. "Ich werde zwischen sechs und acht Wochen pausieren müssen." Ob damit die gesamte Veranstaltung in Stuttgart ausfällt, steht noch nicht fest. Am Montag will der Berliner Boxstall darüber entscheiden. "Wir prüfen derzeit, welche Alternativen für den Kampfabend am 14. September möglich sind", sagte Geschäftsführer Chris Meyer.

Radsport, Vuelta: Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat am Sonntag während der 15. Etappe der 68. Vuelta aufgegeben. Eigentlich wollte der Wahlschweizer noch bis zum zweiten Ruhetag am kommenden Dienstag durchhalten. Der Radprofi kapitulierte wie viele vor ihm vor den widrigen Wetterbedingungen mit Regen und empfindlicher Kühle. Am Samstag hatten viele prominente Fahrer aufgegeben. vor Martin war am Sonntag auch Straßen-Weltmeister und Etappensieger Philippe Gilbert (Belgien) bei der Spanien-Rundfahrt vom Rad gestiegen. Martin, der sich jetzt voll auf seine Titelverteidigung ab 22. September in Florenz konzentrieren will, hatte am Mittwoch im einzigen Vuelta-Zeitfahren eine empfindliche Niederlage gegen den Schweizer Fabian Cancellara erlitten.

Turnen, WM-Qualifikation: Fabian Hambüchen hat sich am Sonntag eindruckvoll seinen Startplatz bei den Turn-Weltmeisterschaften Ende des Monats in Antwerpen gesichert. Trotz eines Patzers am Seitpferd gewann der 25-jährige Wetzlarer am Sonntag die einzige WM-Qualifikation der deutschen Turner in Berlin mit 87,95 Punkten und unterstrich am Reck mit einer Super-Übung (16,35) nachdrücklich seine Medaillenambitionen. In Belgien wird der Student an der Sporthochschule Köln seine siebte WM seit 2003 erleben. In einem Wettkampf mit insgesamt zu vielen Fehlern und Unsicherheiten konnte keiner der anderen Turner rundum überzeugen. Der EM-Siebte Andreas Toba (Hannover/81,60) stürzte an Reck, Boden und Seitpferd, Lokalmatador Philip Sorrer kam vor heimischer Kulisse auch nicht zurecht und verspielte sein WM-Ticket. Ex-Europameister Matthias Fahrig (Halle/Saale) überzeugte mit zwei sicheren Sprüngen, mied aber weiter die Höchstschwierigkeiten. Am Boden landete er gleich bei der ersten Bahn auf dem Hinterteil und konnte seine Favoritenstellung nicht ausspielen. Eines WM-Finals würdig war hingegen die Reck-Übung des Chemnitzers Andreas Bretschneider (15,00).

Basketball, EM: Der frühere Basketball-Bundestrainer Dirk Bauermann hat bei der EM eine Blamage gegen Europameister Spanien erlebt und ist mit Polen wie das deutsche Nationalteam in der Vorrunde gescheitert. "Wir haben uns in der ersten Hälfte nicht gewehrt. Ich entschuldige mich bei den Fans in Polen", sagte der 55-Jährige nach dem bitteren 53:89 (13:49) im vierten Vorrundenspiel. Die Polen sind in Slowenien weiter sieglos. Zum Abschluss der ersten Gruppenphase geht es am Montag gegen den Gastgeber. Bauermann freut sich trotz der vergebenen Chance auf den Einzug in die Zwischenrunde darauf. "Wir spielen vor einem tollen Publikum in einer tollen Atmosphäre", sagte der gebürtige Oberhausener: "Wir haben morgen nichts zu verlieren. Leider geht es um nichts mehr - abgesehen von der Ehre." Dagegen ist in Henrik Dettmann ein anderer ehemaliger Bundestrainer weiter. Mit Finnland bezwang der 55-Jährige den Olympiadritten Russland nach zweifacher Verlängerung 86:83 (75:75, 67:67, 31:30). Die Nordeuropäer haben einen der ersten drei Plätze in ihrer Gruppe sicher. Italien schlug die bereits für die nächste Runde qualifizierten Griechen 81:72 (36:38) und steht ebenfalls in der Zwischenrunde. In der deutschen Gruppe gewann Frankreich mit viel Mühe 77:71 (35:36) gegen die zuvor ungeschlagenen Ukrainer. Das französische Team um den glänzend aufgelegten NBA-Superstar Tony Parker (28 Punkte) ist aber noch nicht weiter.

DFB-Elf, Erkrankung: Marco Reus konnte am Sonntag in München nicht am Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft teilnehmen. Der Dortmunder Mittelfeldspieler leidet an einem Magen-Darm-Infekt, gab die medizinische Abteilung des DFB bekannt. Dagegen konnte BVB-Kollege Marcel Schmelzer die Übungseinheit des Nationalteams auf dem Gelände des HVB-Clubs mit bestreiten. Schmelzer hatte sich beim 3:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich eine Kieferprellung zugezogen und war zur Halbzeit ausgewechselt worden. Ob Reus und Schmelzer für die nächste Qualifikationspartie am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) gegen die Färöer Inseln zur Verfügung stehen, blieb zunächst unklar. Insgesamt wird Bundestrainer Joachim Löw am Montag mit 17 Feldspielern und drei Torhütern auf die Färöer fliegen.

US Open, Doppel: Der Inder Leander Paes und der Tscheche Radek Stepanek haben zum ersten Mal den Doppel-Titel bei den US Open in New York gewonnen. Die an Position vier gesetzte Kombination besiegte im Endspiel von Flushing Meadows Alexander Peya/Bruno Soares (Österreich/Brasilien/Nr. 2) in 1:12 Stunden mit 6:1, 6:3. Die letztjährigen Finalisten Paes und Stepanek kassierten für ihren zweiten Grand-Slam-Erfolg nach dem Gewinn der Australian Open 2012 ein Preisgeld von insgesamt 460.000 Dollar. Für den 40-jährigen Paes war es bereits der 53. Doppel-Titel (davon acht Major-Triumphe). Der Inder und der Tscheche hatten im Halbfinale die topgesetzten Zwillingsbrüder Bob und Mike Bryan ausgeschaltet und den Traum der Amerikaner vom historischen Kalender-Grand-Slam platzen lassen. Damit bleiben die Australier Ken McGregor und Frank Sedgman die einzige Kombination, die alle vier Major-Turniere in einer Saison gewinnen konnte - das war im Jahr 1951.

Biathlon, Deutsche Meisterschaft: Mit den Verfolgungs-Siegen von Ex-Weltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Franziska Preuß (Haag) ist die Biathlon-DM in Langdorf ausgeklungen. Peiffer sorgte durch seinen Erfolg vor Florian Graf (Eppenschlag) mit 52,9 Sekunden Vorsprung für eine Umkehrung des Ergebnisses im Sprintrennen 24 Stunden zuvor. Bronze sicherte sich der Frankenhainer Erik Lesser. Bei den Frauen verpasste Staffel- und Sprint-Meisterin Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld) auf Platz zwei 22,2 Sekunden hinter Überraschungssiegerin Preuß ihren dritten Titel. Platz drei ging an ihre Teamkollegin Franziska Hildebrand. Die achtmalige Weltmeisterin Andrea Henkel (Großbreitenbach) als Vierte und Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) unmittelbar dahinter verpassten dagegen die angestrebten Podestplatzierungen. Miriam Gössner, Andreas Birnbacher (beide Trainingsrückstand nach Verletzungen) und Laura Dahlmeier (Erkältung) hatten ihren DM-Start abgesagt.

Fußball, EM 2020: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich trotz der Niederlage Istanbuls bei der Olympia-Vergabe weiter bei der UEFA um ein EM-Endspiel 2020 in München bewerben. "Es bleibt bei dem Beschluss des DFB-Präsidiums, dass wir uns fristgerecht zum 12. September mit München als Ausrichterstadt für zwei alternative Veranstaltungspakete bewerben. Eine Option umfasst drei Gruppenspiele und eine Begegnung des Viertelfinales, das zweite Paket beinhaltet die beiden Halbfinals und das Endspiel", sagte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker am Sonntag.

Der DFB hatte angekündigt, nicht mit der Türkei um die Endspiel-Option zu konkurrieren. Durch die Vergabe der Olympischen Spiele 2020 an Tokio statt Istanbul wäre eine türkische Bewerbung um das Finale des pan-europäischen Fußballturniers nun möglich. Noch gilt es aber nicht als sicher, ob die Türken überhaupt diese Option wählen werden oder lieber alleiniger Gastgeber der EM 2024 werden wollen. Auch der DFB hat diese Möglichkeit noch nicht ausgeschlossen. Die Bewerbungsunterlagen für 2020 müssen bis kommenden Donnerstag bei der UEFA vorliegen. Der Kontinentalverband entscheidet im September 2014 über die 13 EM-Städte in 13 Ländern.