Boston Celtics Basketballer Theis glänzt in der NBA

Daniel Theis (re.) half gegen die Denver Nuggets ordentlich mit.

(Foto: USA TODAY Sports)

Der Deutsche zeigt erneut sein Können in einem knappen Spiel - in der NBA kommt es zu einem spektakulären Wechsel. Leroy Sané muss wohl nach seiner Verletzung im FA-Cup einen Monat lang pausieren.

Die Meldungen im Sportticker

Basketball, NBA: Die Boston Celtics mit Nationalspieler Daniel Theis haben einen knappen Sieg bei den Denver Nuggets gefeiert, bei dem sich Theis erneut stark präsentierte. Für Boston war das 111:110 der zweite Erfolg in den vergangenen sieben Spielen. Mit nun 36 Siegen bei 15 Niederlagen sind die Celtics weiter bestes Team im Osten. Theis lieferte ein sehr gutes Spiel ab und holte in 20 Minuten Einsatzzeit elf Punkte, drei Rebounds und vier Assists. Zuletzt war es dem 25-Jährigen am 25. Dezember gelungen, zweistellig zu punkten. Gegen Denver war es einmal mehr Superstar Kyrie Irving, der seiner Mannschaft zum Sieg verhalf. Zehn seiner insgesamt 27 Zähler erzielte Irving im letzten Viertel.Nach drei Niederlagen in Serie holten die Atlanta Hawks um Theis' Nationalmannschaftskollege Dennis Schröder beim 105:100 gegen die Minnesota Timberwolves wieder einen Sieg. Schröder machte 18 Punkte, bester Werfer der Gastgeber war Kent Bazemore (22). Die 35. Saisonniederlage setzte es für die Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki. Die Texaner verloren 88:95 gegen die Miami Heat. Nowitzki machte zehn Punkte, Maximilian Kleber kam auf neun Zähler.

Zudem gab es in der NBA einen prominenten Wechsel: Dunking-König Blake Griffin wird künftig für die Detroit Pistons auf Punktejagd gehen. Wie der US-Sportsender ESPN berichtete, einigten sich die Los Angeles Clippers und das Team aus der US-Autostadt auf einen Wechsel des 28-Jährigen. Im Gegenzug erhalten die Clippers Tobias Harris, Avery Bradley, Boban Marjanović sowie zwei Draft-Picks von den Pistons. Neben Griffin geben die Kalifornier auch Brice Johnson und Willie Reed an den Liga-Konkurrenten aus der Eastern Conference ab.Griffin, der von den Clippers im NBA-Draft 2009 an erster Stelle gezogen wurde, kommt in dieser Saison auf durchschnittlich 22,6 Punkte, 7,9 Rebounds und 5,4 Assists pro Spiel.

Fußball, England: Nationalspieler Leroy Sané fällt nach Angaben seines Teammanagers Pep Guardiola vom englischen Spitzenreiter Manchester City wegen einer Knöchelverletzung "eine Weile" aus. "Vielleicht zwei oder drei Wochen, vielleicht einen Monat", sagte der Coach nach Sanés Aus in der Halbzeitpause des FA-Cup-Matches der Citizens beim Zweitligisten Cardiff City durch ein rüdes Foulspiel.

"Ich jubel gegen jeden"

Beim 5:2 gegen seinen Ex-Verein Hoffenheim vollführt Sandro Wagner diverse Jubelposen. Doch der Back-up-Stürmer des FC Bayern lernt auch einiges über seinen neuen Arbeitgeber. Von Claudio Catuogno mehr ...

Außer für Manchesters nächstes Spiel droht Sané damit auch für das erste Länderspiel von Weltmeister Deutschland am 23. März in Düsseldorf gegen Spanien die unfreiwillige Zuschauerrolle. Nach Sanés Auswechslung hatte ManCity für Montag eine intensivere Untersuchung des Stürmers angekündigt. Bis zum frühen Montagvormittag lagen allerdings noch keine Informationen über eine genaue Diagnose vor. Guardiola nahm Sanés Verletzung zum Anlass, um Kritik an den Schiedrichtern zu üben. "Man kann als Schiedsrichter Fehler machen, das ist eine Sache. Eine andere Sache ist, wenn es für die Spieler gefährlich wird. Fußballer sind Künstler, und die Schiedsrichter haben sie zu schützen, nicht nur meine Spieler, sondern alle. Die Schiedsrichter sollen ihren Job machen", sagte Bayern Münchens früherer Meistertrainer mit erkennbarem Unmut.

Als Überreaktion aus der Verärgerung über das Foul an WM-Kandidat Sane stufte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) offenbar eine Mitteilung auf dem offiziellen Twitter-Kanal der deutschen Nationalmannschaft ein. Die Nachricht mit deutlicher Kritik an Cardiffs Spielweise wurde kurz nach ihrer Veröffentlichung noch am Sonntagabend wieder gelöscht. "Hey Cardiff City. Wir wollten euch nur wissen lassen, dass für uns im Sommer ein wirklich wichtiges Turnier ansteht. Bitte verletzt unsere Spieler nicht, danke", hatte zunächst die Botschaft des Verbandes gelautet.

Paralympics, Sportpolitik: Wie das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Montag in Bonn bekannt gab, bleibt das Russische Paralympische Komitee (RPC) aufgrund des staatlich gelenkten Dopingsystems in Russland suspendiert. Allerdings dürfen zwischen 30 und 35 ausgewählte russische Behindertensportler unter neutraler Flagge an den Paralympics in Pyeongchang (9. bis 18. März) teilnehmen.

Das IPC hatte das RPC im August 2016 suspendiert und die Aufhebung der Sperre an die Erfüllung eines Kriterienkatalogs gekoppelt. Dazu gehören unter anderem die vollständige Wiederaufnahme der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA durch die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sowie eine offizielle Anerkennung des McLaren-Reports, der Russland ein institutionalisiertes Dopingsystem attestiert. Beides ist bislang noch nicht passiert. Bei den Sommer-Paralympics 2016 in Rio hatte das IPC anders als das Internationale Olympische Komitee (IOC) wegen des staatlich gelenkten Dopingsystems alle russischen Behindertensportler ausgeschlossen.

Fußball, Sportpolitik: Präsident Peter Fischer von Eintracht Frankfurt hat andere Vereine in der Fußball-Bundesliga dazu aufgefordert, sich ebenfalls gegen die rechtspopulistische AfD zu positionieren. "Ich hoffe wirklich, dass dieses Thema keine Soloveranstaltung von Peter Fischer und Eintracht Frankfurt bleibt", sagte der 61-Jährige am Sonntagabend in einem Mediengespräch zur Jahreshauptversammlung seines Vereins. "Ich bin traurig, dass es dazu nur aus Hamburg etwas zu lesen gibt. Und ich erhoffe mir, dass sich jetzt einige sagen: Wenn der Fischer so etwas bei seiner Mitgliederversammlung überlebt und eine solche Resonanz damit erreicht, dann zeigen wir jetzt auch mal Flagge."

Fischer hatte zum ersten Mal Ende Dezember in zwei Interviews erklärt, dass eine Mitgliedschaft bei Eintracht Frankfurt und eine Unterstützung der AfD nicht miteinander vereinbar seien. Bei der Mitgliederversammlung am Sonntag wiederholte er seine Rassismus- und Diskriminierungs-Vorwürfe gegen die AfD und wurde am Ende mit 99 Prozent der Stimmen als Präsident wiedergewählt.

Pechstein voraus, alle anderen dahinter?

Wenn die umstrittene Eisschnellläuferin Claudia Pechstein bei der Olympia-Eröffnungsfeier tatsächlich die deutsche Fahne trägt, hätte DOSB-Chef Alfons Hörmann versagt. Kommentar von Claudio Catuogno mehr...