Wintersport Biathlon-WM: Dahlmeier gewinnt Gold in der Verfolgung

Laura Dahlmeier: Überglücklich in Oslo

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Es ist der erste WM-Titel in einem Einzelrennen für die 22-Jährige. Auch Franziska Hildebrand und Franziska Preuß landen weit vorne.
  • "Ich kann es noch gar nicht fassen. Ein Einzeltitel war immer mein Traum, ich habe es geschafft. Das macht mich sprachlos", sagt Dahlmeier.
  • Alle Ergebnisse des Rennens finden Sie hier.

Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM in Oslo mit dem Sieg im Verfolgungsrennen den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Nach Bronze im Sprint krönte die 22-Jährige im Rennen über 10 km eine makellose Leistung mit dem Gewinn der Goldmedaille. Für Dahlmeier war es nach dem Staffelsieg im vergangenen Jahr der erste WM-Einzeltitel.

Der Zeitplan der Biathlon-WM

Mixed-Staffel, Sprint, Verfolgung, Einzel, Massenstart und wieder Staffel: Alle Rennen im Überblick. mehr ...

"Ich kann es noch gar nicht fassen. Ein Einzeltitel war immer mein Traum, ich habe es geschafft. Das macht mich sprachlos", sagte Dahlmeier der ARD: "Das war das perfekte Rennen. Ich habe mich in der Loipe wieder richtig gut gefühlt."

Im Ziel hatte die Deutsche, die in die Fußstapfen von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner trat, 48,3 Sekunden Vorsprung auf die Italienerin Dorothea Wierer. Bronze sicherte sich die Französin Marin Dorin Habert (+57,3) knapp vor Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld).

Das glänzende deutsche Mannschaftsergebnis vollendete Franziska Preuß (Haag) als Sechste. Vanessa Hinz (Schliersee) hatte als 61. des Sprints die Qualifikation für das Jagdrennen verpasst.

Die so sichere Schützin Dahlmeier lag nach dem ersten Schießen an zweiter Stelle eines starken Quartetts, nach dem zweiten Anschlag setzten sich die Deutsche und Dorin Habert etwas ab.

Biathlon-WM: fünf Dinge zum Amüsieren

Würstchen in Thermoskannen und eine Einladung an Angela Merkel: Die Biathlon-WM in Oslo startet. Von Saskia Aleythe mehr...

Während die Französin beim dritten Schießen stehend aber doppelt patzte, lief Dahlmeier nach der nächsten fehlerfreien Salve ein einsames Rennen an der Spitze. Zum Abschluss räumte Dahlmeier erneut alle Scheiben ab - die Schlussrunde durfte sie in vollen Zügen genießen.