Biathlon-WM in Nove Mesto Abgeschlagen hinter dem Dominator

Erneut bester Deutscher in Nove Mesto: Erik Lesser.

(Foto: dpa)

Emil Hegle Svendsen ist bei dieser Biathlon-WM nicht zu schlagen: Der Norweger gewinnt in Nove Mesto bereits seine dritte Goldmedaille - die Deutschen können in den Kampf ums Podest nicht eingreifen. Bester Deutscher wird erneut Erik Lesser.

Von Saskia Aleythe

Erik Lesser mag es gewagt. In der Loipe hebt sich der Deutsche von den anderen buntbemützten Athleten in hautengen Anzügen Marke Farbexplosion sogar noch ab. Seinen blonden Bart im Hulk-Hogan-Stil trägt der 24-Jährige selbstbewusst seit November letzten Jahres, dem Auftakt der Weltcup-Saison. "Ich hatte erst einen Vollbart. Das kam dann dabei raus, als ich mich rasiert habe", sagt Lesser und findet: "Man muss mal was wagen und einfach auch mal kacke aussehen".

Bei der Biathlon-WM in Nove Mesto hebt sich Lesser auch in sportlicher Hinsicht bislang ab. Wenn auch nicht auf Weltklasse-Niveau, dann zumindest als bester Deutscher: 49,4 Sekunden trennten Lesser beim Start der Verfolgung vom Sieger Emil Hegle Svendsen. Am Ende belegte er Rang 14 - immerhin.

Mit dem Podest hatten die Deutschen abermals nichts zu tun. Seine dritte Gold-Medaille holte Svendsen vor Martin Fourcade aus Frankreich und Anton Shipulin aus Russland. Für Andreas Birnbacher, den eigentlich besten deutschen Biathleten in diesem Winter, reichte es zu Rang 22 - das schlechteste deutsche Resultat an diesem Tag.

Erik Lesser stand schon einmal im Mittelpunkt in dieser Saison: Ganz am Anfang, als die deutschen Teams zeigen mussten, wie sie ohne ihre jahrelangen Erfolgsgaranten Magdalena Neuner und Michael Greis zurechtkommen würden, war Lesser zur Stelle. Beim Auftakt in Östersund wurde Lesser als bester Deutscher Dritter im Einzel. Obwohl sich die deutschen Hoffnungen vor der Weltmeisterschaft eher auf Birnbacher konzentrierten: Bei seinem WM-Debüt sorgt bislang Lesser für die besten Resultate.