Biathlon Weltcup Gute Platzierungen für Henkel und Gössner

Freude im deutschen Biathlon-Lager beim Weltcupfinale im russischen Chanty-Mansijsk: Andrea Henkel und Miriam Gössner laufen auf die Plätze zwei und drei, nur die Tschechin Gabriela Soukalova ist noch schneller.

Andrea Henkel hat beim Weltcupfinale der Biathleten im russischen Chanty-Mansijsk als Zweite zum vierten Mal in diesem Winter das Podest erreicht. Die 35-Jährige aus Großbreitenbach musste sich im letzten Sprint der Saison mit 17,2 Sekunden Rückstand nur der ebenfalls fehlerfreien Tschechin Gabriela Soukalova geschlagen geben.

Das hervorragende deutsche Ergebnis machte Miriam Gössner mit nur einem Schießfehler auf Rang drei perfekt. Die 22-Jährige hatte bei klirrender Kälte in Sibirien nur 23,6 Sekunden Rückstand. "So lange ich mit null Fehlern durchkomme, bin ich zufrieden. Auf der Strecke ging es auch ganz gut, und in der letzten Runde habe ich auch nichts verloren, so wie zuletzt immer", sagte Henkel, die mit der Frauenstaffel am vergangenen Wochenende in Sotschi den bislang letzten Sieg gefeiert hatte.

Bereits zum zweiten Mal standen in diesem Winter zwei Biathletinnen gemeinsam auf dem Treppchen. Zuletzt war das Anfang Januar beim Heim-Weltcup in Oberhof gelungen, als Henkel beim Sprintsieg von Gössner nach 7,5 km auf Rang drei gelandet war. Auch die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Laura Dahlmeier (Partenkirchen/1 Fehler) konnte erneut überzeugen und landete auf Rang zwölf.

Franziska Hildebrand schaffte es auf Rang 14. Damit haben die Henkel und Co. eine hervorragende Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am Samstag. "Wir können da auf jeden Fall zusammenarbeiten. Ich hoffe, dass wir bis zum Schluss gegenhalten können und wieder vorne dabei sind", sagte Gössner. Am Freitag wird der Weltcup mit dem Sprint der Männer fortgesetzt. Zum Abschluss des vorlolympischen Winters stehen am Sonntag noch zwei Massenstarts auf dem Programm.