Biathlon in Antholz Männer-Staffel läuft aufs Podest

Bereit für Olympia: Simon Schmepp

Generalprobe gelungen: Im letzten Staffel-Rennen vor den Olympischen Spielen in Sotschi wird die deutsche Männer-Auswahl in Antholz Dritte. Sorgen bereitet nur die Form von Andreas Birnbacher.

Die deutsche Männerstaffel ist beim Biathlon-Weltcup in Antholz im letzten Rennen vor dem Olympischen Spielen erneut auf das Podest gelaufen. Das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Erik Lesser (3 Nachlader), Andreas Birnbacher (1 Strafrunde), Arnd Peiffer (1 Nachlader) und Simon Schempp (2) musste sich in Südtirol auf Rang drei nur Sieger Frankreich und Schweden geschlagen geben. Für die Deutschen war es in der vierten Staffel der Saison der dritte Podestplatz.

Startläufer Lesser hatte das DSV-Team zunächst in Führung gebracht, der weiterhin schwächelnde Birnbacher leistete sich im Stehendschießen eine Strafrunde und fiel mehr als eine Minute zurück. "Ich weiß nicht warum, aber ich habe einen Wackler bekommen. Momentan ist das Stehendschießen meine Baustelle", sagte Birnbacher.

Peiffer und Schempp machten ihre Sache jedoch souverän und sorgten so für eine gelungene Olympia-Generalprobe. "Der dritte Platz ist okay, aber die Strafrunde hätte nicht sein müssen", sagte Herren-Bundestrainer Mark Kirchner

Damen-Staffel vom Nebel gestoppt

Vor dem Rennen über 4x7,5 Kilometer hatte es in Italien Wetterchaos mit starkem Schneefall und Nebel gegeben. Deswegen wurde mit 30 Minuten Verspätung gestartet. Die Staffel der Frauen war am Mittag wegen starken Nebels vor dem vierten Schießen sogar abgebrochen worden. Die Sichtweite sank zwischenzeitlich auf zehn Meter. Zum Zeitpunkt des Rennabbruchs lag die deutsche Staffel auf Rang drei.

Der nach Startläuferin Franziska Hildebrand auf Position zwei laufenden Andrea Henkel fehlte nach fehlerfreiem Liegendschießen im Stehendanschlag der Durchblick. "Ich habe immerhin das Metall getroffen", sagte die achtmalige Weltmeisterin. "Ich finde, die Entscheidung war absolut richtig", befand Cheftrainer Uwe Müssiggang.

Zuvor hatten die deutschen Biathleten drei Wochen vor Olympia in den Einzelrennen mit fünf Podestplätzen in vier Rennen überzeugt. Simon Schempp holte im Einzel und der Verfolgung seine ersten beiden Weltcupsiege, Andrea Henkel siegte nach Rang zwei im Sprint ebenfalls in der Verfolgung, Arnd Peiffer wurde Sprint-Dritter.