Biathlon Deutsche Staffel verpatzt die Olympia-Generalprobe

Vier Nachlader: Die DSV-Staffel um Schlussläufer Simon Schempp muss sich mit Platz vier begnügen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Deutschlands Biathlon-Männer belegen in Ruhpolding nur Platz vier. Kroatien gelingt ein Traumstart bei der Handball-EM im eigenen Land.

Biathlon, Staffel: Die deutschen Biathleten haben im letzten Staffelrennen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang das Podest verpasst. Erik Lesser (0 Nachlader), Benedikt Doll (4), Arnd Peiffer (2) und Simon Schempp (4) erreichten beim Weltcup in Ruhpolding nach 4x7,5 km nur den vierten Rang. "Man schaut natürlich zum Podium, wir wollen nicht Fünfter, Sechster oder Siebter werden", sagte Schempp im ZDF: "Ich wollte etwas riskieren, es ist mir aber nicht geglückt. So viele Nachlader, das ist nicht das Gelbe vom Ei."

Den Erfolg sicherte sich das norwegische Quartett. Ohne Altmeister Ole Einar Björndalen siegten die Skandinavier (sieben Nachlader) vor Frankreich (6/+24,9 Sekunden) und Russland (4/53,4). Der letzte Sieg einer deutschen Männerstaffel, die im Ziel 1:26,5 Minuten hinter den Norwegern lag, datiert somit weiter vom 21. Januar 2017.

Am Samstag (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) greifen die Frauen über 4x6 km an. Das DSV-Quartett um Laura Dahlmeier, dessen Siegesserie am vergangenen Wochenende in Oberhof gerissen war, will sich mit einem Sieg Selbstvertrauen für Olympia holen. Am Sonntag (ab 12.15 Uhr) schließen die Massenstart-Rennen den Weltcup ab.

"Ich würde gerne wissen, was sie frühstückt"

Alle vier Jahre plötzlich in Topform? Die Slowakin Anastasija Kuzmina ist die beständigste Biathletin dieser Olympia-Saison - bei mancher Konkurrentin weckt das Argwohn. Von Saskia Aleythe mehr ...

Fußball, Bundesliga: Julian Pollersbeck ist die neue Nummer eins im Tor des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. Das gab Trainer Markus Gisdol am Freitag bekannt. Seinen ersten Bundesliga-Einsatz hat der 1,95 Meter große Pollersbeck am Samstag (15.30 Uhr/Sky) zum Rückrunden-Auftakt gegen den FC Augsburg.

In der Hinrunde hatte der 25-jährige Mathenia alle 17 Spiele bestritten, zeigte aber einige Patzer. Nun erhält U21-Europameister Pollersbeck eine Bewährungschance beim Tabellenvorletzten. Der 23-Jährige war im Sommer für rund 3,5 Millionen Euro vom 1. FC Kaiserslautern zum HSV gewechselt. Vor Saisonbeginn erhielt Mathenia den Vorzug, weil Pollersbeck in den Testspielen nicht überzeugen konnte. Zudem war ihm unter anderen mangelnde Fitness vorgeworfen worden. Der HSV hat in der Hinrunde 25 Gegentore kassiert.

Handball, EM: Gastgeber und Turnierfavorit Kroatien hat bei der Handball-Europameisterschaft einen Traumstart erwischt. Die Mannschaft um Rückraumstar Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel besiegte in ihrem ersten Spiel in der Gruppe B den Erzrivalen Serbien mit 32:22 (14:9). Weltmeister Frankreich mühte sich in seinem Auftaktspiel in Staffel A gegen Norwegen zu einem 32:31 (15:17). Im zweiten Spiel der Kroatien-Gruppe unterlag Rekord-Europameister Schweden der Auswahl Islands nach einer indiskutablen Vorstellung in der ersten Hälfte mit 24:26 (8:15). Aufseiten der Isländer war Gudjon Valur Sigurdsson vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen fünfmal erfolgreich, damit egalisierte der 38 Jahre alte Linksaußen die Weltrekordmarke für Länderspieltore des Ungarn Peter Kovacs (1797).In Gruppe B mit Porec als Spielort kassierte Österreich gegen die Auswahl Weißrusslands ein 26:27 (12:14). Titelverteidiger Deutschland trifft bei seinem ersten Auftritt in Gruppe C am Samstag in Zagreb (17.15 Uhr/ZDF) auf Montenegro.

Tennis: Angelique Kerber hat erstmals seit neun Monaten wieder ein Endspiel auf der WTA-Tour erreicht. Im Halbfinale von Sydney gewann die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt gegen die Italienerin Camila Giorgi 6:2, 6:3 und unterstrich damit kurz vor den Australian Open ihre überzeugende Form. Im Endspiel der Hartplatz-Veranstaltung trifft die 29-jährige Kielerin am Samstag auf Ashleigh Barty aus Australien. Letztmals spielte Kerber im April des vergangenen Jahres im mexikanischen Monterrey um einen Turniererfolg, verpasste damals aber den Titel.

Gegen die Qualifikantin Giorgi drehte Kerber im zweiten Satz einen 0:3-Rückstand, ehe sie nach 74 Minuten mit dem ersten Matchball den Finaleinzug perfekt machte. Die Australian Open in Melbourne beginnen am Montag. Vor zwei Jahren hatte die Linkshänderin beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres triumphiert.

Terodde kämpft gegen den Ruf des Zweitligatorjägers

In Stuttgart war Simon Terodde der 25-Tore-Stürmer und Aufstiegsheld - doch in der Bundesliga klappte nichts mehr. In Köln muss er nun beweisen, dass er mehr kann. Von Christof Kneer mehr...