Besitz von Kinderpornos 60 Jahre Haft für Ex-Teamarzt der US-Turnerinnen

Larry Nassar nimmt sein Urteil in Michigan entgegen.

(Foto: AP)

Weil er auf seinen Computern mehr als 37 000 Fotos und Videos mit kinderpornografischem Inhalt hatte, muss Larry Nassar hinter Gitter. Auf ihn wartet allerdings bereits der nächste Prozess - wegen sexuellen Missbrauchs.

Der frühere Mannschaftsarzt der US-Turnerinnen, Larry Nassar, ist wegen des Besitzes von Kinderpornografie zu 60 Jahren Haft verurteilt worden. Es habe sich gezeigt, dass der 54-Jährige "niemals im Kontakt mit Kindern hätte sein dürfen", sagte Richterin Janet Neff im Bundesstaat Michigan, wie die Lokalzeitung Lansing State Journal berichtete.

Nassar hatte sich in dem Verfahren schuldig bekannt. Die Ermittler hatten auf seinen Computern mehr als 37 000 Fotos und Videos mit kinderpornografischem Inhalt gefunden. Nassar ist zudem noch in zwei anderen Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen angeklagt. Das Strafmaß in diesen beiden Verfahren, das dann zu der jetzt verhängten 60-jährigen Haftstrafe noch hinzukommt, soll im Januar verkündet werden. Nassar hat auch den Missbrauch gestanden.

Er war fast 30 Jahre lang der Arzt der US-Turnerinnen. In dieser Zeit soll er zahlreiche Sportlerinnen im Alter von unter 15 Jahren missbraucht haben. Gegenüber den Mädchen hatte er seine sexuellen Handlungen als Teil seiner Untersuchung oder Behandlung dargestellt.

Der Skandal um Nassar hat den Turnsport in den USA tief erschüttert. Verbandschef Steve Penny musste im März zurücktreten. Ihm war vorgeworfen worden, die Behörden zu spät über die Missbrauchsvorwürfe gegen Nassar informiert zu haben.

"Ich dachte, in dieser Nacht würde ich sterben"

Es geht um tausendfachen Missbrauch in einem Skandal, der das amerikanische Turnsystem in Frage stellt: Hunderte US-Sportlerinnen berichten, wie ein Arzt ihnen "medizinische Behandlungen" vorgaukelte, um sich an ihnen zu vergehen. Von Volker Kreisl mehr...

Der Turnerverband hat mittlerweile seinen Verhaltenskodex im Umgang mit sexuellem Missbrauch geändert: Jeder Verdachtsfall muss nun gemeldet werden.