Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann muss seine Karriere beenden

Wegen anhaltender Rückenprobleme verkündet der Beachvolleyballer Jonas Reckermann das Ende seiner Laufbahn. Zusammen mit Partner Julius Brink schrieb er europäische Sportgeschichte: Die beiden holten als erstes Paar den Weltmeistertitel und olympisches Gold für den Kontinent.

Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann hat überraschend sein Karriereende bekanntgegeben. Der 33-Jährige, der gemeinsam mit seinem Partner Julius Brink bei den Olympischen Spielen in London sensationell Gold holte, leidet unter andauernden Rückenbeschwerden, die eine Fortsetzung seiner Karriere unmöglich machten.

"Die Entscheidung fällt mir aus diversen Gründen sehr schwer, aber Gesundheit kann man sich nicht kaufen und die geht letzten Endes vor", teilte Reckermann auf der gemeinsamen Facebook-Seite mit. "Auch ich bedaure das sehr, denn es wäre sicherlich eine interessante Saison geworden. Ich habe aber vollstes Verständnis für diesen Schritt", äußerte Julius Brink.

Erst im Oktober hatte sich Reckermann einer Operation an der Schulter unterzogen und schrieb noch im November freudig auf der eigenen Internetseite, dass der Heilungsprozess gut verlaufe. Vor allem die Schulterproblemen hatte ihm in London Beschwerden bereitet. "Die Ärzte sind sehr zufrieden mit dem Heilungsverlauf. Der Knorpel war zum Glück nicht angegriffen und somit kann ich im kommenden Jahr wieder voll angreifen", schrieb er. Doch nun kam wegen der Rückenprobleme das Aus.

Auf der Facebook-Seite heißt es: MRT-Untersuchungen Ende Dezember zeigten neben einem bekannten, aber nun weiter fortgeschrittenen degenerativen Prozess an der Wirbelsäule eine Zyste im Rückenmarkskanal, welche auf einen Nerv der Lendenwirbelsäule drückt.

Bereits 2006 musste der Kölner ein Jahr wegen Rückenbeschwerden aussetzen, diesmal gibt es für diesen Schritt keine Alternative. "Bei Beibehaltung der bisherigen Trainings- und Turnierintensität käme es zu einem Fortschreiten der irreversiblen Schädigung", so sein langjähriger Düsseldorfer Sportmediziner Antonius Kass. "Ich hätte gerne noch mit Julius weitergespielt und eine Titelverteidigung an der Copacabana wäre eine Riesensache gewesen", erklärt Reckermann. Doch Olympia in Rio de Janeiro ist erst 2016 und damit weit weg.

Das Duo schrieb im Beachvolleyball mehrfach europäische Sportgeschichte. So holte das Paar als erstes aus Europa 2009 den Weltmeister-Titel und in London dann auch den Olympia-Sieg erstmals für den Kontinent. Zweimal wurden Brink/Reckermann zudem Europameister (2011/2012) und dreimal Deutscher Meister (2009 - 2011). Reckermann hatte mit seinem vorherigen Partner Markus Diekmann außerdem je zweimal den EM- und den nationalen Titel gewonnen.

Julius Brink will mit dem bisherigen Trainingspartner Sebastian Fuchs weiterspielen. Reckermann soll im neuen Team eine noch näher zu definierende Rolle übernehmen. "Welche das sein wird ist noch offen, das kam schließlich alles sehr plötzlich für uns. Ich bin mir sicher, dass Julius auch mit neuem Partner eine erfolgreiche Zukunft bevorsteht und wünsche den beiden dafür alles Gute", sagt der Kölner.

Linktipp: Rückblick auf das Finale von London in der ZDF-Mediathek