Beachvolleyball Ludwig und Walkenhorst vergeben acht Matchbälle

Deutsche Beachvolleyballerinnen verlieren in Sao Paulo zum zweiten Mal ein World-Tour-Finale, diesmal denkbar knapp. New England Patriots um Sebastian Vollmer beenden im American Football den Siegeszug der New Orleans Saints. Eishockeymeister Eisbären Berlin sind Tabellenletzter.

Beachvolleyball, Sao Paulo: Die deutschen Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst aus Hamburg haben beim Grand Slam in Sao Paulo den Finalsieg verpasst. Das Duo unterlag am Sonntag (Ortszeit) im Endspiel den Amerikanerinnen Kerri Walsh und April Ross nach einer Spielzeit von einer Stunde und fünf Minuten mit 1:2 (21:19, 29:31, 12:15). Dabei vergaben die Deutschen im zweiten Satz acht Matchbälle. Nach dem Grand Slam in Moskau Ende August war es bereits das zweite verlorene Finale für Ludwig und Walkenhorst auf der Tour. Auf Platz fünf beendeten die Weltranglisten-Zweiten Katrin Holtwick und Ilka Semmler (Essen) das Turnier in Brasilien. Damit landete das Duo, das im Viertelfinale an Ludwig/Walkenhorst gescheitert war, in dieser Saison zum sechsten Mal unter den besten Fünf. Bei den Männern waren die Berliner WM-Dritten Jonathan Erdmann und Kay Matysik sowie Lars Flüggen/Sebastian Dollinger (Berlin/Hamburg) jeweils im Achtelfinale gescheitert.

Football, NFL: Sebastian Vollmer hat mit den New England Patriots den Siegeszug der New Orleans Saints in der amerikanischen Football-Profiliga NFL beendet. Fünf Sekunden vor Schluss warf Patriots-Spieler Tom Brady den entscheidenden Pass über 17 Yards auf Kenbrell Thompkins zum 30:27-Erfolg. Nach sechs Saisonspielen haben beide Teams fünf Siege auf dem Konto. "Tom ist einer der Besten, wenn nicht sogar der Beste. Wir haben großes Vertrauen in ihn", sagte der Kaarster Vollmer über die entscheidende Szene vor 68.756 Zuschauern: "Ich habe den Ball nicht einmal gesehen, ich habe nur den Lärm gehört. Also habe ich angenommen, dass etwas Gutes passiert ist." Für Trainer Bill Belichick war es der 210. Sieg seiner Karriere, in der ewigen NFL-Rangliste liegt er nun alleine auf Platz fünf. Zuvor hatten die Kansas City Chiefs ihren Siegeszug fortgesetzt. Das Team aus dem US-Bundesstaat Missouri gewann auch sein sechstes Saisonspiel und baute durch das 24:7 gegen die Oakland Raiders seine Rekordserie aus. Neben Kansas sind nur noch die Denver Broncos (35:19 gegen die Jacksonville Jaguars) ohne Niederlage. Bereits eine Woche zuvor hatten die Chiefs mit dem 26:17 gegen Tennessee Geschichte geschrieben, als sie das erste Team in der 94-jährigen NFL-Geschichte wurden, das nach 14 oder mehr Niederlagen in der Vorsaison mit fünf Siegen in die neue Spielzeit startete. Superbowl-Rekordsieger Pittsburgh Steelers feierte derweil im fünften Saisonspiel den ersten Sieg. Das Team um Star-Quarterback Ben Roethlisberger gewann bei den New York Jets 19:6. Nur zwei Tage, nachdem er vom gewaltsamen Tod seines zwei Jahre alten Sohnes erfahren hatte, lief Running Back Adrian Peterson für die Minnesota Vikings beim 10:35 gegen die Carolina Panthers auf. Der MVP von 2012 kam bei zehn Läufen auf 62 Yards Raumgewinn und blieb ohne Touchdown. Petersons Sohn war an den Folgen von Misshandlungen gestorben, die ihm anscheinend der neue Lebensgefährte der Mutter beigebracht hatte. Björn Werner ist mit den Indianapolis Colts erst in der Nacht zu Dienstag bei den San Diego Chargers zu Gast.

Neuer Ex-Coach

mehr...

Tennis, Linz: Angelique Kerber hat den dritten Turniererfolg ihrer Karriere gefeiert. Die deutsche Nummer eins siegte am Sonntag im Endspiel des mit 235 000 Dollar dotierten Tennis-Turniers von Linz gegen die Serbin Ana Ivanovic mit 6:4, 7:6 (8:6). Nach 1:36 Stunden verwandelte Kerber ihren vierten Matchball und krönte damit eine erfolgreiche Woche. Mit dem Halbfinaleinzug in Linz hatte sich die Kielerin bereits das Ticket zur Weltmeisterschaft in Istanbul (22. bis 27. Oktober) gesichert. "Ich gehe jetzt mit frischem Selbstvertrauen nach Istanbul und weiß, dass ich ein gutes Jahr gespielt habe", sagte Kerber. Ihre bislang einzigen Turniersiege hatte die 25-Jährige im vergangenen Jahr in Paris und Kopenhagen geholt.

Tennis, Shanghai: Der Tennis-Weltranglistenzweite Novak Djokovic hat seinen 39. Titel auf der ATP-Tour geholt. Der topgesetzte Serbe verteidigte durch ein 6:1, 3:6, 7:6 (7:3) im Finale gegen Juan Martin del Potro (Argentinien/Nr. 6) seinen Titel beim mit 3.849.445 Dollar dotierten Hartplatzturnier in Shanghai erfolgreich. Für den fünften Turniersieg im Jahr 2013 benötigte Djokovic 2:35 Stunden. Im Halbfinale hatte del Potro überraschend den Weltranglistenersten Rafael Nadal (Spanien) ausgeschaltet, auch im Endspiel hielt er stark mit und zwang Djokovic bis in den entscheidenden Tiebreak.