Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger "Dortmund war ein großer Antrieb"

Lange hat Bastian Schweinsteiger geschwiegen - jetzt ist er zurück: Im SZ-Interview spricht der Bayern-Profi über den verschossenen Elfmeter im Champions-League-Finale, seinen neuen Teamkollegen Javier Martínez - und erklärt, weshalb der BVB die aktuelle Bayern-Mannschaft so stark gemacht hat.

Von Andreas Burkert und Christof Kneer

Bastian Schweinsteiger hat sich rar gemacht in den letzten Monaten, Fußballer sprechen nicht gern, wenn sie nicht spielen können. Inzwischen spielt Schweinsteiger aber wieder, und wer ihn spielen sieht, könnte das Gefühl bekommen, sich die vergangene Saison nur eingebildet zu haben. Der Spieler, der vergangene Saison eine Verletzung an die nächste und eine Enttäuschung an die andere reihte, hat in der noch jungen Saison bereits vier Tore geschossen, drei in der Bundesliga, eines in der Champions League.

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Samstagsausgabe) betreibt Schweinsteiger nun Vergangenheitsbewältigung. Er erzählt erstmals die Geschichte seines verschossenen Elfmeters, bislang unbekannte Anekdoten aus dem Champions-League-Finale und die Geschichten einer Saison, die über seine körperlichen Grenzen ging. "Im Nachhinein wären ein paar Tage mehr Pause sicher besser gewesen", sagt er über jene Tage im Frühjahr, als er nach dem verlorenen Spiel in Basel zu früh wieder ins Geschehen einstieg.

Schweinsteiger wehrt sich im Interview auch gegen Gerüchte, wonach er nach all den Enttäuschungen der Saison einen Psychologen konsultiert hätte ("das ist völliger Schwachsinn von Leuten, die mich gar nicht kennen"). "Enttäuscht und richtig niedergeschlagen" sei er gewesen, sagt Schweinsteiger, "aber ein verlorenes Finale macht dich doch nicht krank!" Er habe nie Zweifel gehabt, "dass ich stark zurückkehren kann. Wenn ich körperlich völlig gesund bin, dann bin ich gut, diese Erkenntnis gab mir die nötige Ruhe".

Er werde sich mit der vergangenen Saison "nie mehr versöhnen können", sagt Schweinsteiger, "denn du wirst nie mehr ein Champions-League-Finale zu Hause spielen können". Gleichzeitig zeigt sich Schweinsteiger optimistisch, dass der aktuelle FC Bayern wieder die Chance auf Titel haben wird. "Wir haben gerade wirklich einen guten Geist in der Mannschaft, das spürst du ja zum Beispiel, wenn ein Tor fällt: Springt da die komplette Bank auf? Bei uns springt sie auf, das ist vielleicht ein kleiner Unterschied zur Nationalmannschaft bei der EM. Da sind nicht immer alle gesprungen", sagt Schweinsteiger und macht die verbesserte Defensivarbeit der Offensivspieler für den souveränen Bayern-Vortrag verantwortlich.

Als Grund für die neue Gruppendynamik im Team nennt Schweinsteiger den großen Rivalen aus der Bundesliga. "Ich glaube, dass vor allem Borussia Dortmund ein großer Antrieb gewesen ist", sagt er. "Wenn die Dortmunder nicht gewesen wären, hätten wir vielleicht diesen Fortschritt nicht gemacht."

Seinen neuen Nebenmann, den Spanier Javier Martínez, lobt Schweinsteiger als "sehr spielintelligent und unglaublich guten Kopfballspieler. Wenn du ihm zusiehst, denkst du nicht, dass er noch so jung ist". Martínez besitze "alle Anlagen, um einer der Besten auf dieser Position zu werden". Gemeinsam könne man am großen Ziel arbeiten - "ich möchte, dass wir zu Barcelona aufschließen, dass wir ähnlich dominant werden. Die Qualität dazu haben wir."

Das ausführliche Interview lesen Sie in der Samstagausgabe der Süddeutschen Zeitung oder auf Ihrem iPad.