Bundesliga Ein Sieg der Leidenschaft über behäbige Abgeklärtheit

Dreht jubelnd ab: Leipzigs Timo Werner schießt das Siegtor gegen Bayern, Niklas Süle kann nur zuschauen.

(Foto: REUTERS)
Von Benedikt Warmbrunn

Timo Werner hatte nur noch Augen für den Ball. Drei, vier Schritte, immer noch blickte er nur auf den Ball, dann schoss er mit rechts. Und erst dann blickte Werner wieder nach oben. So sah er, dass der Ball auf dem Weg ins Tor war. Ein paar weitere Schritte, dann sah Werner schon nichts mehr, so eng hatten ihn die Mitspieler in die Arme genommen.

2:1 (1:1) gewann RB Leipzig am Sonntagabend gegen den FC Bayern, es war ein Erfolg der Leidenschaft über die teilweise zu behäbige Abgeklärtheit. Leipzig war die aktivere, die bessere Mannschaft, und das lag auch an Werner, nicht nur wegen dessen Treffer zum Endstand. Er war der Spieler, der die Münchner Defensive immer wieder mit seiner Dynamik auseinander riss. Für Leipzig war es der erste Punktgewinn gegen den FC Bayern. Für die Münchner war es die zweite Niederlage in den knapp fünf Monaten unter Jupp Heynckes.

Süle sieht gegen Werner gar nicht gut aus

mehr...

"Es gibt solche Spiele, in denen man nicht so souverän auftritt", sagte der Trainer. "Der Gesamtauftritt war heute richtig klasse", sagte Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick.

Schon einmal hatten die beiden Mannschaften in dieser Saison in Leipzig gegeneinander gespielt, im Oktober, in der zweiten Pokal-Runde. Der FC Bayern war damals in der Liga Tabellenzweiter, mit einem Punkt Vorsprung vor Leipzig. An diesem Pokalabend war Leipzig dynamisch, leidenschaftlich, dominant. Dennoch siegte München, im Elfmeterschießen. Es war vielleicht der Knackpunkt in dieser Saison. Drei Tage später gewann der FC Bayern zu Hause gegen Leipzig mühelos 2:0, der Widerstand war gebrochen. Durch den Sieg rückte der FC Bayern erstmals auf den ersten Tabellenplatz, den die Mannschaft seitdem nicht mehr hergegeben hat. Und den sie auch nicht mehr hergeben wird.

Nach den Siegen von Schalke und Dortmund am Wochenende wusste der FC Bayern zwar schon vor dem Anpfiff, dass ein Sieg nicht zum Titel reichen würde - das Team kann das nun in zwei Wochen nachholen, im Heimspiel gegen Dortmund. Bei nur noch 17 Punkten Vorsprung darf Schalke jedoch nicht gegen Freiburg gewinnen.

Vor dem dritten Saisonduell der beiden Klubs rotierten beide Trainer. Ralph Hasenhüttl schonte zunächst Werner, Jean-Kévin Augustin, Emil Forsberg und Willi Orban; bei den Gästen saßen unter anderem Robert Lewandowski, Franck Ribéry und Jérôme Boateng auf der Bank. Doch diese Schonmaßnahmen verhinderten nicht, dass es erneut ein unterhaltsamer Fußballabend wurde.

Wagner köpfelt die Münchner Führung

Geniestreich von Spongebob

Ein Traumtor von Michy Batshuyai zum 1:0-Sieg gegen Hannover tröstet den BVB ein wenig über das Europa-League-Aus in Salzburg hinweg. Der zuletzt verschmähte Mario Götze steht in der Startelf. Von Ulrich Hartmann mehr ...

Hasenhüttl musste seine Elf bereits nach wenigen Minuten umstellen, für Marcel Sabitzer (Verletzung am Sprunggelenk) kam nach zehn Minuten Werner. Drei Minuten lang war der FC Bayern durch diese Verletzung in Überzahl, auch nach Werners Hereinnahme waren die Gastgeber zu weit weg von ihren Gegenspielern. Die routinierten Gäste nutzten das sofort aus. James Rodríguez flankte gefühlvoll in den Strafraum, wo drei Münchner frei standen. Sandro Wagner traf mit dem Kopf (12.). Für Leipzig war das Gegentor ein Zeichen, es wieder dynamisch und leidenschaftlich zu versuchen.

In den vergangenen Wochen hatte der FC Bayern immer wieder Phasen in seinen Partien, in denen es die Spieler sich gemütlich machten, in denen sie sich zu sicher fühlten. Zuletzt blieb das ohne nennenswerte Folgen. Nicht aber am Sonntag.