Bayern-Aus in der Champions League Barças Tänzer rauben die Hoffnung

Da war die Münchner Hoffnung schon dahin: Neymar schiebt zum zum 1:1 ein.

(Foto: AFP)
  • Es bleibt ein unlösbares Unterfangen: Der FC Bayern siegt 3:2 im Rückspiel gegen Barcelona, verpasst aber nach einer von Defensivfehlern begleiteten Leistung den Einzug ins Finale der Champions League.
  • Die Münchner Tore erzielen Benatia, Lewandowski und Müller.
  • Ein versöhnlicher Abschluss, immerhin. Außer für Mario Götze.
Von Claudio Catuogno

"Mit Herz, aber auch mit Kopf." Das war doch eigentlich der Plan gewesen von Pep Guardiola für dieses Halbfinal-Rückspiel der Champions League. Für dieses fast unlösbare Unterfangen, gegen den FC Barcelona einen Drei-Tore-Rückstand aufzuholen. Das Herz, das steht im Fußball gemeinhin für Leidenschaft und Kampfesmut. Und der Kopf? Der soll dafür sorgen, es genau damit nicht zu übertreiben. Der Kopf steht für: Kontrolle. Denn wie es endet, wenn man gegen Barça alles nach vorne wirft, auch das hatte der FC-Bayern-Trainer Guardiola ja schon am Tag vor dem Spiel auf der internationalen Pressekonferenz prophezeit. Statt "langer Ball - Tor" heiße es dann schnell mal: "langer Ball, Konter, Gegentor."

Genau so kam es.

Sechs Tage nach dem 0:3 im Camp Nou hat der FC Bayern am Dienstagabend das Rückspiel zu Hause 3:2 (1:2) gewonnen: Damit ist für die Triple-Sieger des Jahres 2013 zwar zum zweiten Mal hintereinander im Halbfinale der Königsklasse Schluss. Doch die Bayern verabschieden sich mit einem Genugtuungs-Resultat, mit einem fürs Weiterkommen irrelevanten Achtungserfolg aus dem Wettbewerb. Allerdings auch mit der Frage: Wenn man tatsächlich drei Tore gegen Barcelona schießen kann - wäre da womöglich nicht doch noch etwas drin gewesen?

Gewiss - aber nicht, wenn die Defensive sich generös gibt. "Wir haben einfach zu viele Gegentore zugelassen, da kannst du nicht ins Finale einziehen", zog Torwart Manuel Neuer sein Fazit: "Bei den Gegentoren waren wir zwei Mal in Unterzahl, da haben sie dann leichtes Spiel." Gemeint war der Gegner, der nahezu gar nicht beeindruckt wirkte, nachdem Medhi Benatia die Münchner früh in Führung gebracht (7.) hatte. Zwei Konter von Neymar (15., 29.) verpassten den Gastgebern den frühen Knockout. Und auch, wenn sich der FC Bayern am Ende von den Fans fürs Resultat feiern ließ: Dies war die spielentscheidende Phase - und deshalb wird sich Guardiola die Frage gefallen lassen müssen, warum er zwar Kontrolle gepredigt hatte, sich seine Elf aber von Anfang an erstaunlich risikofreudig präsentierte. Mit einer hoch aufgerückten Viererkette, in deren Rücken Barças berüchtigtes Stürmer-Trio Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar häufig entkam.

Oder war es gerade die Eigendynamik der frühen Führung, die die Bayern leichtsinnig werden ließ? Schon in der 7. Minute schien sich Peps Kopf-Motto ja auf wortwörtliche Weise auszuzeichnen: Eine Ecke von Xabi Alonso, Medhi Benatia steht frei und nimmt den Ball wie geheißen mit dem, genau: Kopf. Von dort fliegt er unhaltbar für Marc-André ter Stegen, den deutschen Keeper des FC Barcelona, ins Netz. Es ist ein Start, wie ihn sich die Bayern erhofft hatten. Und es ist zugleich der Anfang vom Ende. Denn während es jetzt wohl erst mal angezeigt gewesen wäre, dieses Resultat zu stabilisieren, schalteten die Bayern noch einen Gang höher, sie reihten Angriff an Angriff - und vergaßen darüber ein wenig die Kontrolle.

"Ich habe mich bedankt"

Bayern-Trainer Pep Guardiola berichtet von seiner Kabinenrede nach dem Spiel. Manuel Neuer beklagt die Art und Weise der Gegentore. Thomas Müller hat eine Gänsehaut. Die Stimmen zum Champions-League-Halbfinale. mehr ... Reaktionen

Acht Minuten dauerte es dann nur, ehe Messi einen Traumpass auf Suárez abschickte, der im Rücken von Benatia entwischt war. Der Uruguayer legte rüber auf Neymar, 1:1 (15.). Das war's im Grunde schon, jetzt mussten die Münchner vier weitere Tore schießen. Jetzt wurde aus dem Versuch, doch noch ins Endspiel nach Berlin zu kommen, ein Stimmungsendspiel, ein Spiel um die Deutungshoheit. Zunächst einmal war die Stimmung natürlich nicht besonders: Guardiola pfefferte eine Wasserflasche unter die Trainerbank.