Bayer Leverkusen Späte Erlösung

Bayer Leverkusen muss gegen Sporting Lissabon eine Weile bangen, rückt nach einem 3:1-Erfolg dann aber doch ins Achtelfinale der Europa League. Der starke Karim Bellarabi trifft zwei Mal.

Roger Schmidt hat mit Bayer 04 Leverkusen vor seiner Bundesliga-Zwangspause den Einzug ins Achtelfinale der Europa League perfekt gemacht. Die Mannschaft des in der Liga zunächst für drei Spiele gesperrten Trainers setzte sich am Donnerstagabend vor heimischer Kulisse 3:1 (1:1) gegen Sporting Lissabon durch. Fußball-Nationalspieler Bellarabi sorgte in der 30. Minute für die Führung. Nach dem Ausgleich durch João Mário (39.) war er mit einem famosen Distanzschuss (65.) auch für den zweiten Treffer verantwortlich. Drei Minuten vor Schluss erzielte Hakan Calhanoglu vor 26 585 Zuschauern das 3:1. "In der Europa League haben wir ein Zeichen gesetzt. Die Mannschaften werden jetzt Respekt vor uns haben", sagte Torwart Bernd Leno.

Leverkusen steht nach dem 1:0 im Hinspiel und dem Sieg im eigenen Stadion erstmals seit 2011 in der Runde der besten 16 in der Europa League. Sporting, das auf einige Stammspieler verzichtete, erzielte auch im zwölften Versuch keinen Sieg in Deutschland. Allerdings muss Bayer am Sonntag beim FSV Mainz womöglich auf Kapitän Stefan Kießling verzichten; der Angreifer musste nach einer Stunde schwer humpelnd vom Platz gebracht werden.

Einen Tag, nachdem das Sportgericht Schmidt für seinen Streit mit Schiedsrichter Zwayer bestraft hatte, empfingen die Bayer-Fans ihren Trainer mit Applaus. Bellarabi brachte die Leverkusener in Führung, nach einer Kombination über Calhanoglu und Hernández. Statt nachzulegen, ließ Leverkusen aber nach und machte die Gäste stark. Sechs Minuten vor der Pause schlug Sporting dann durch Mário per Abstauber zu. Wenige Minuten nach Kießlings vorzeitigem Aus traf dann erneut Bellarabi. Für die Entscheidung sorgte der starke Calhanoglu.