Bayer 04 Leverkusen Schmidt: Ein schweres, aber kein unverzeihliches Vergehen

Die Strafe für Roger Schmidt, die der DFB verhängt hat, hätte noch höher ausfallen können.

(Foto: dpa)
  • Roger Schmidt wurde vom DFB-Sportgericht infolge der Vorkomnisse beim Spiel gegen Borrusia Dortmund am Sonntag für drei Spiele gesperrt.
  • Dazu muss Schmidt eine Geldstrafe zahlen, genauso wie Bayer-Sportdirektor Rudi Völler.
  • Die beiden akzeptieren das Urteil sofort - auch, um härtere Strafen zu vermeiden.
Von Philipp Selldorf, Leverkusen

Vor knapp zwei Wochen erhielten die Hörer des ARD-Rundfunks einen anschaulichen Eindruck von der Arbeit, die Roger Schmidt während der Halbzeit eines Bundesligaspiels leistet. Detailgetreu berichtete der Radioreporter aus dem Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt, was der Trainer von Bayer 04 Leverkusen seinen Spielern zu sagen hatte - die Nähe des Presseraums zur Gästekabine und die gehobene Lautstärke von Schmidts Ansprache hatten ihn zum Zeugen einer Schimpftirade werden lassen: "So könnt ihr hier nicht spielen", zitierte er den zornigen Coach. Prompt erhöhte die Leverkusener Elf in der zweiten Hälfte den kämpferischen Einsatz und gewann das Spiel nach 0:1-Pausenrückstand noch 2:1.

Auf diese Art der Nachhilfe ihres Trainers werden die Leverkusener in den nächsten drei Bundesligapartien verzichten müssen. Erwartungsgemäß sprach das DFB-Sportgericht infolge der Vorkommnisse beim Spiel gegen Borussia Dortmund (0:1) eine Strafe gegen den 47 Jahre alten Fußball-Lehrer aus. Schmidt erhielt "wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens" für die Dauer von fünf Bundesligaspielen ein sogenanntes Innenraum-Verbot, zwei dieser Spiele werden bis zum Ende der kommenden Saison (30. Juni 2017) zur Bewährung ausgesetzt. Hinzu kommt eine Geldbuße von 20 000 Euro.

Wenn es nicht läuft, wird Schmidt schnell grantig

Leverkusens Trainer legt sich mit Gegnern an und hat auch bei Schiedsrichtern keine Berührungsängste. Nun steht sein Image auf der Kippe. Von Ulrich Hartmann mehr ...

Die Sanktionen hätten auch härter ausfallen könnnen

Auch der Leverkusener Sportchef Rudi Völler muss 10 000 Euro Strafe zahlen, weil er in Interviews nach der Partie verschwörerische Bemerkungen über Schiedsrichter Felix Zwayer gemacht hatte ("aber er hat sich ja revanchiert, deshalb hat er auch den Handelfmeter für uns nicht gepfiffen"). Schmidt fehlt seinem Team nun bei den Partien in Mainz, gegen Bremen und in Augsburg. Beim Europa-League-Spiel gegen Sporting Lissabon am Donnerstag darf er seiner Arbeit nachgehen.

Das Strafmaß dokumentiert, dass die DFB-Instanzen - der Kontrollausschuss, der die Anklage erhoben hatte, und das Sportgericht - im Verhalten der beiden Leverkusener Verantwortlichen ein schweres, aber kein unverzeihliches Vergehen sahen. Die Sanktionen hätten auch härter ausfallen können. Schmidt, Völler und Bayer 04 akzeptierten den Urteilsspruch umgehend.

Felix Zwayer - ein Schiedsrichter greift durch

Weil Leverkusens Trainer nicht auf die Tribüne will, schickt Felix Zwayer alle vom Rasen - danach gibt es viel Aufregung und einen tobenden Rudi Völler. Von Ulrich Hartmann mehr ...

Ob die rasche Bereitschaft zur Annahme der Strafen auf der späten Bildung von Schuldbewusstsein beruht, oder ob die Beteiligten die womöglich peinlichen Umstände meiden möchten, die ein Einspruch zur Folge hätte haben können, das haben sie einstweilen für sich behalten.