Basketball NBA Erfolg für Mavericks im Kampf um die Playoffs

Basketballer Dirk Nowitzki (re.): mit den Dallas Mavericks wieder erfolgreich

(Foto: AFP)

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks feiern einen Sieg gegen die Phoenix Suns. Die Bayern-Basketballer verlieren in Ulm, Francesco Friedrich wird der jüngste Weltmeister im Zweier-Bob, Kombinierer Eric Frenzel gewinnt in Klingenthal, Michael Neumeyer wird Zweiter beim Skifliegen. Lionel Messi schafft den nächsten Rekord.

Sportnachrichten in Kürze

Basketball, NBA: Der deutsche Basketballer Dirk Nowitzki hat sich mit den Dallas Mavericks im Kampf um die Playoffplätze zurückgemeldet. Zwei Tage nach der Niederlage gegen die San Antonio Spurs kamen die Texaner am Sonntag (Ortszeit) zu einem souveränen 110:95 gegen die Phoenix Suns. Nowitzki war mit 18 Punkten neben Shawn Marion erfolgreichster Werfer für die Mavs. Damit überholte der Würzburger mit nun 24 375 Karrierepunkten in der ewigen Bestenliste Allen Iverson und liegt nun auf Platz 18. Mit 19 Siegen und 25 Niederlagen muss Dallas aber noch zulegen, soll der Einzug in die Playoffs gelingen. In der Western Conference ist der NBA-Champion von 2011 aktuell nur das zehntbeste Team. Einen großen Auftritt hatte unterdessen Superstar Kobe Bryant beim 105:96 gegen den Vorjahresfinalisten Oklahoma City Thunder. Bryant avancierte mit 21 Punkten, 9 Rebounds und 14 Assists zum Matchwinner.

Spanien, Primera Division: Lionel Messi erzielte vier Treffer beim 5:1 (3:1)-Sieg der Katalanen gegen den Abstiegskandidaten CA Osasuna Pamplona und sorgte für einen neuen Rekord: Er war im elften Ligaspiel in Folge erfolgreich und überbot damit die 16 Jahre alte Bestmarke des Brasilianers und ehemaligen Barca-Stars Ronaldo (10 Spiele). Spitzenreiter Barca hatte in der Vorwoche mit dem 2:3 bei Real Sociedad San Sebastian die erste Saisonniederlage kassiert. Für Messi (11., 28. Handelfmeter, 56., 58.) waren es am 21. Spieltag bereits die Saisontreffer 30 bis 33. Den fünften Treffer steuerte der spanische Welt- und Europameister Pedro (40.) bei. Die Gäste, die zwischenzeitlich durch Eaoul Loe (24.) ausgeglichen hatten, spielten nach der Gelb-Roten Karte gegen Alejandro Arribas (27.) mehr als eine Stunde in Unterzahl.

Rasenschach - die Fußball-Taktikkolumne Schaaf korrigiert die Null-Stürmer-Elf

Gegen Borussia Dortmund versuchte sich Bremens Trainer Thomas Schaaf an einer Formation ohne Angreifer - das ging mächtig daneben. Wo die Probleme lagen und was Werder im Nord-Derby gegen den Hamburger SV besser machen will. Das SZ-Taktik-Video.

(Video: Süddeutsche.de)

Eisschnelllauf, WM: Die Amerikanerin Heather Richardson ist erstmals Weltmeisterin im Eisschnelllauf-Sprint. Die 23-jährige frühere Inline-Skaterin gewann am Sonntag in Salt Lake City die abschließenden 1000 Meter in 1:13,19 Minuten und setzte sich im Gesamtklassement mit dem Punkte-Weltrekord von 148,015 Zählern vor der Titelverteidigerin Yu Jing aus China (148,280) und Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea (148,560) durch. Die alte Weltrekordmarke hatte Yu im Vorjahr in Calgary mit 148,610 Punkten erzielt. Eine Enttäuschung erlebte Jenny Wolf. Nach einem fünften Platz über 500 Meter in 37,28 Sekunden stürzte die 33-jährige Berlinerin bei Hälfte des 1000-Meter-Rennens und belegte im Schluss-Klassement nur den enttäuschenden 23. Platz. Beste Deutsche war die Erfurterin Judith Hesse, die sich mit der persönlichen Bestzeit von 1:15,50 Minuten über 1000 Meter noch auf den 15. Platz verbesserte. Doch auch sie konnte das schlechteste WM-Abschneiden der deutschen Damen seit 36 Jahren nicht mehr verhindern. Jennifer Plate aus Berlin belegte am Ende Rang 20.

Eishockey, NHL: Die San Jose Sharks mit dem deutschen Torhüter Thomas Greiss bleiben in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL ungeschlagen. Vor heimischer Kulisse bezwangen die Kalifornier die Vancouver Canucks mit 4:1 und feierten damit im fünften Spiel den fünften Erfolg. Greiss, der in der Nacht zum Sonntag gleich bei seinem ersten Saisoneinsatz zum ersten Mal in der NHL ohne Gegentreffer geblieben war, musste seinen Platz im Tor wieder für die etatmäßige Nummer eins Antti Niemi räumen. Trotz des überzeugenden Starts in die wegen des Lockouts verkürzte Saison belegt San Jose im Westen nur den zweiten Platz. Denn die ebenfalls ungeschlagenen Chicago Blackhawks besiegten den elfmaligen Stanley-Cup-Gewinner Detroit Red Wings mit 2:1 nach Verlängerung und behaupteten mit dem sechsten Sieg die Spitzenposition. Weniger erfreulich verlief der Spieltag unterdessen für Christian Ehrhoff, Alexander Sulzer und Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres. Trotz Führung unterlag Buffalo bei den Washington Capitals um Superstar Alexander Owetschkin mit 2:3. Mit dem ersten Saisonerfolg fügte Washington den Sabres im fünften Spiel gleichzeitig die dritte Niederlage zu.

Basketball, BBL: Die Erfolgsserie der Basketballer von Bayern München ist gerissen. Nach sieben Siegen nacheinander verlor die Mannschaft von Svetislav Pesic am Sonntagabend das Bundesliga-Spitzenspiel bei ratiopharm Ulm mit 75:83 (35:44). Die Ulmer eroberten durch diesen überzeugenden Sieg den zweiten Tabellenplatz in der BBL von ALBA Berlin zurück. Erfolgreichste Werfer waren Per Günther (17 Punkte) auf Ulmer und Tyrese Rice (23 Punkte) auf Münchener Seite.

Eishockey, DEL: Die Kölner Haie haben die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nach nur 45 Stunden wieder verloren. Zwei Tage nach dem 3:1-Triumph beim deutschen Meister Eisbären Berlin besiegte das Team des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp den Tabellenvorletzten EHC Wolfsburg erst nach Verlängerung mit 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0). Vizemeister Adler Mannheim nutzte die Gunst der Stunde und kehrte mit einem 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)-Erfolg gegen die Hannover Scorpions dank der besseren Tordifferenz an die Spitze zurück. Die Eisbären rehabilitierten sich für die Köln-Pleite mit einem 2:0 (1:0, 1:0, 0:0) in ihrem zweiten Spitzenspiel des Wochenendes gegen den Tabellendritten Hamburg Freezers. Mit dem ersten Sieg seit dem Abschied des NHL-Stars Christian Ehrhoff hielten die Krefeld Pinguine (67) Anschluss. Nach sieben Niederlagen in Serie setzten sich die Rheinländer mit 4:3 (3:0, 1:2, 0:1) gegen die Augsburger Panther durch. Zwei wichtige Punkte im Kampf um die Vor-Play-off-Plätze sammelten die Straubing Tigers beim 4:3 (2:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung im bayerischen Derby gegen den ERC Ingolstadt. Die Nürnberg Ice Tigers mussten hingegen eine 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen gegen die Iserlohn Roosters hinnehmen, bleiben aber auf dem wichtigen zehnten Platz, der noch zur Teilnahme an den Vor-Play-offs berechtigt. Der EHC München mit Bundestrainer Pat Cortina wahrte derweil mit dem 3:2 (3:0, 0:1, 0:1) beim Schlusslicht Düsseldorfer EG seine Play-off-Chancen.

Fußball, Afrika Cup: Gastgeber Südafrika hat als Gruppensieger das Viertelfinale des Afrika-Cups erreicht und ein erneutes Debakel vor heimischen Publikum vermieden. Der Bafana Bafana reichte in ihrem abschließenden Vorrundenspiel gegen Marokko ein 2:2 (0:1) zum Einzug in die K.o-Phase. Marokko war durch Issam El Adoua (10.) und Abdelilah Hafidi (82.) zweimal in Führung gegangen, doch May Mahlangu (71.) sowie Siyabonga Sangweni (86.) gelang in Durban jeweils der Ausgleich für die Südafrikaner. Bei der Heim-WM 2010 war die Mannschaft vom Kap noch in der Vorrunde gescheitert.

Hinter Südafrika (5 Punkte) erreichte auch Turnierdebütant Kap Verde nach einem 2:1 (0:1) gegen Angola als punktgleicher Gruppenzweiter die Runde der letzten Acht. Nachdem Angola durch ein Eigentor von Fernando Neves (33.) in Führung gegangen war, schossen Gege (81.) und Heldon (90.) das Überraschungsteam in die Finalrunde. Marokko (3 Punkte) und Angola (1), das im Laufe des Turniers ohne eigenen Treffer blieb, müssen dagegen die Heimreise antreten.

Bob, WM: Francesco Friedrich hat seine beeindruckende Saison gekrönt und sich zum jüngsten Zweierbob-Weltmeister der Geschichte gekürt. Der 22-Jährige aus Oberbärenburg triumphierte mit Anschieber Jannis Bäcker nach vier Läufen auf der traditionsreichen Natureisbahn in St. Moritz vor dem Schweizer Lokalmatadoren Beat Hefti (0,56 Sekunden Rückstand) und seinem Teamkollegen Thomas Florschütz (Riesa/1,19). "Das ist sensationell! Wir haben unsere Arbeit getan und waren zum richtigen Zeitpunkt topfit", sagte Friedrich: "Wenn ich mich jetzt nicht angekommen fühlen würde, dann hätte ich was falsch gemacht."