Basketball Die Serie hält

Oldenburg besiegt Berlin nach Verlängerung mit 95:93. Es ist der achte Sieg in Serie - was für das Team vorerst Platz zwei bedeutet.

Der FC Bayern und die EWE Baskets Oldenburg haben im Kampf um einen guten Playoffplatz in der Basketball- Bundesliga wichtige Siege gefeiert. Der Vizemeister aus München landete am Samstagabend einen 92:69-Erfolg bei medi Bayreuth. Die Niedersachsen setzten sich bei ALBA Berlin mit 95:93 nach Verlängerung durch und durften sich über den achten Ligasieg nacheinander freuen.

Drei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel bei Galatasaray Istanbul und eine Woche nach der überraschenden Rücktrittsankündigung von Trainer Svetislav Pesic schwächelten die Münchner nur am Ende des zweiten Viertels: Der Ex-Münchner Andreas Seiferth mit zwei Freiwürfen und Daniel Mulling glichen da zum 38:38 aus. Danach hielten die Gäste Bayreuth allerdings auf Distanz. Beim 20. Saisonsieg war Paul Zipser (13) bester Punktesammler, Mullings ragte im medi-Team mit 16 Zählern heraus.

Bester Werfer für Oldenburg in Berlin war Center Brian Qvale mit 18 Punkten, für ALBA ragte Jordan Taylor mit 26 Zählern heraus. "Es war ein Krieg, es ist immer ein Krieg, hier zu spielen", sagte Qvale bei Telekom Basketball. "Es war ein sehr physisches Spiel. Es war ein großartiger Teamsieg für uns." Die Oldenburger verbesserten mit dem Erfolg ihre Ausgangslage, um nach der Hauptrunde Platz zwei hinter dem überragenden Spitzenreiter Brose Baskets aus Bamberg zu erreichen. Mit der dritten Niederlage in den vergangenen fünf Spielen droht ALBA hingegen, einen Platz unter den Top-Vier und damit Heimrecht in der ersten K.o.-Runde zu verpassen.