Barcelona-Profi über neuen Coach Iniesta gratuliert den Bayern zu Guardiola

Komplimente an die Bayern: Barcelonas Andres Iniesta schwärmt vom kommenen Trainer Pep Guardiola. 

(Foto: REUTERS)

Der Techniker von Barça verspricht den Münchnern eine schöne Zeit mit dem kommenden Trainer. Dortmund reist mit Schmelzer, aber ohne Gündogan nach Donezk, der FC Liverpool verliert in der Premier League. Den Dallas Mavericks genügt ein starker Dirk Nowitzki nicht.

Sportnachrichten in Kürze

FC Bayern, Pep Guardiola: Der spanische Nationalspieler Andres Iniesta hat Bayern München zur Verpflichtung von Trainer Pep Guardiola gratuliert. "Das wird etwas Tolles und sehr Schönes für die Bayern-Spieler werden. Auch die Fans können sich darauf freuen, einen Trainer wie Pep zu haben. Es kommt etwas Wunderbares auf sie zu", sagte der 28-Jährige, der beim FC Barcelona vier Jahre lang unter Guardiola gespielt hatte, im Gespräch mit der Bild: "Er ist jemand, der sich zu 100 Prozent mit dem identifiziert, was er tut." Guardiola habe beim deutschen Meister zudem beste Möglichkeiten, seine Philosophie umzusetzen. "Bayern hat sehr gute Spieler und einen Spielstil, der allen entgegenkommen wird", sagte der Welt- und Europameister Iniesta. Die Spielidee unterscheide sich nicht erheblich von der Barca-Philosophie. "Sie ist unserer sehr ähnlich. Es geht viel um Ballbesitz, und die Qualität der Spieler ist ebenfalls sehr hoch", sagte Iniesta: "Es wird nicht schwierig werden. Er wird einen großartigen Klub trainieren, das war's."

BVB, Champions League: Borussia Dortmund kann im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) bei Schachtjor Donezk möglicherweise wieder auf Nationalspieler Marcel Schmelzer zurückgreifen. Dafür werden Trainer Jürgen Klopp die beiden Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan (Zehenprellung) und Kevin Großkreutz (Verdacht auf Lungenentzündung) fehlen, die im Gegensatz zu Schmelzer den Flug in die Ukraine am Dienstag nicht antraten. Außenverteidiger Schmelzer hatte dem BVB bei der 1:4-Heimpleite gegen den Hamburger SV wegen einer Rachenentzündung ebenso gefehlt wie Großkreutz. Gündogan war erst in der 66. Minute eingewechselt worden. Großkreutz hatte sich am Donnerstag zur Behandlung seiner gesundheitlichen Probleme in eine Klinik begeben. Am Samstag hatte der 24-Jährige das Krankenhaus vorübergehend verlassen und das Spiel seiner Elf am heimischen Bildschirm verfolgen können, bevor er wieder zur stationären Beobachtung ins Hospital zurückkehrte.

BVB, Robert Lewandowski: Topstürmer Robert Lewandowski vom Double-Gewinner Borussia Dortmund muss nach seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV (1:4) drei Spiele pausieren. Diese Sperre sprach das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag aus. Lewandowski, gemeinsam mit Mario Mandzukic (Bayern München) und Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) Führender der Torschützenliste (je 14 Treffer), hatte am Samstag an der Mittellinie den Hamburger Mittelfeldspieler Per Skjelbred hart attackiert. Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) verwies den polnischen Nationalspieler des Feldes. Lewandowski wird für die Spiele gegen Eintracht Frankfurt am 16. Februar, bei Borussia Mönchengladbach am 24. Februar und gegen Hannover 96 am 2. März nicht zur Verfügung stehen. Gegen das Urteil des Einzelrichters kann der BVB binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen.

Bundesliga, möglicher Wechsel: Der VfB Stuttgart ist auch nach einer ersten Absage von Hertha BSC weiter an Berlins Stürmer Pierre-Michel Lasogga interessiert. "Wir werden ihn im Blick behalten", sagte VfB-Sportdirektor Jochen Schneider den Stuttgarter Nachrichten. Wie Hertha-Manager Michael Preetz am Rand des Zweitliga-Derbys gegen den 1. FC Union (2:2) bestätigte, hatten die kriselnden Schwaben bereits in der Winterpause versucht, den U21-Nationalspieler zu verpflichten. "Das kann ich so bestätigen. Das Gesamtpaket wäre vier Millionen Euro gewesen", sagte Preetz in Sky. Lasogga spielt für den Aufstiegsfall in den Hertha-Planungen eine wichtige Rolle. "Seine Zeit wird kommen", meinte Preetz. Deshalb habe Hertha trotz der angespannten finanziellen Situation die Stuttgarter Offerte abgelehnt: "Es geht uns nicht rosig. Aber uns geht es nicht so schlecht, dass wir einen Hoffnungsträger mitten in der Saison für diese Bedingungen abgeben müssen", ergänzte der Hertha-Manager. Der 21-jährige Lasogga, der zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses lange pausieren musste, hat bei der Hertha noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Derzeit kämpft der ehrgeizige Stürmer in Berlin wieder um den Anschluss an die Stammelf.

Skispringen, Weltcup in Klingenthal: Lokalmatador Richard Freitag hat in der Qualifikation zum Weltcup-Springen in Klingenthal mit 141,5 Metern überzeugt. Damit unterstrich er am Dienstag seine Ambitionen für einen Podiumsplatz. Zweitbester war der Japaner Taku Takeuchi vor dem Österreicher Manuel Fettner. Bundestrainer Werner Schuster kann im Springen am Mittwoch auch auf die qualifizierten Andreas Wank, Andreas Wellinger, Michael Neumayer, Martin Schmitt, Karl Geiger und Severin Freund setzen. Den Schanzenrekord in der Vogtland-Arena hält immer noch Michael Uhrmann, der am 2. Februar 2011 bei 146,5 Metern landete.

Bundesliga, Sperre: Shawn Parker vom FSV Mainz 06 muss für sein hohes Bein in Augsburg zwei Spiele in der Fußball-Bundesliga aussetzen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den 19-Jährigen am Dienstag zu dieser Sperre. Parker war kurz vor der Pause der Partie FC Augsburg - Mainz (1:1) von Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg des Feldes verwiesen worden. Der Angreifer hatte seinen Gegenspieler Michael Parkhurst mit dem Fuß im Gesicht getroffen. Für FSV-Trainer Thomas Tuchel war die Rote Karte "eine krasse Fehlentscheidung", da Parker das Foul unabsichtlich begangen habe. Die Mainzer können gegen das Urteil des Einzelrichters binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen.

Inter Mailand, Strafe: Inter Mailand ist wegen rassistischer Gesänge seiner Fans gegen Fußball-Nationalspieler Mario Balotelli zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt worden. Zuschauer hatten ihren dunkelhäutigen Ex-Stürmer beim 3:1-Sieg am vergangenen Sonntag gegen Chievo Verona mit rassistischen Parolen bedacht. Kurios: Balotelli, der von 2007 bis 2010 bei Inter unter Vertrag gestanden hatte, war gar nicht im Stadion. Der Angreifer war Ende Januar für 22 Millionen Euro von Manchester City zu Inters Stadtrivalen AC Mailand gewechselt. "Es tut mir sehr leid", entschuldigte sich Inter-Präsident Massimo Moratti, "ich hoffe, dass so etwas nicht im Derby passiert." Im Mailänder Stadtduell treffen Inter und AC am 24. Februar aufeinander.

Basketball, NBA: Trotz einer starken Vorstellung von Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks im Kampf um die Playoff-Teilnahme in der NBA einen weiteren Rückschlag erhalten. Die Texaner verloren am Montag (Ortszeit) mit 101:105 gegen die Atlanta Hawks und sind nach der 29. Niederlage im 51. Saisonspiel weiter nur elftbestes Team in der Western Conference. Nowitzki erzielte mit 24 Punkten und sieben Rebounds seine zweitbeste Saisonausbeute. Zu wenig für die Mavs, die wie so oft in dieser Saison in der Schlussphase den Kürzeren zogen. Damit endete nach zwei Siegen hintereinander wieder die kleine Serie für das Nowitzki-Team.