Australian Open 2013"Wie in einem Krankenhaus"

Li Na muss im Frauenfinale zweimal behandelt werden, Siegerin Victoria Asarenka erhält nur höflichen Beifall. In Erinnerung bleibt von den Australian Open aber auch ein Teenager, der die Unbesiegbare besiegt oder der weinende Stanislas Wawrinka. Rückblick auf ein kurioses Turnier.

Li Na muss im Frauenfinale zweimal behandelt werden, Siegerin Victoria Asarenka erhält nur höflichen Beifall. In Erinnerung bleibt von den Australian Open aber auch ein Teenager, der die Unbesiegbare besiegt oder der weinende Stanislas Wawrinka. Rückblick auf ein kurioses Turnier.

Glückliches Ende für Victoria Asarenka: Zum zweiten Mal durfte die Weißrussin den Daphne Akhurst Memorial Cup umarmen, den Siegerpokal bei den Australian Open der Frauen. Doch es war ein schwerer Weg für die alte und neue Nummer eins der Welt. Wegen einer zweifelhaften Auszeit im Halbfinale hatte sie im Finale nicht nur Li Na, sondern auch fast alle Zuschauer gegen sich.

Bild: AFP 26. Januar 2013, 17:012013-01-26 17:01:00 © SZ.de/hum/jbe/sonn/goro