Australian Open Kerber: "Ich hoffe, dass ich hier noch ein paar Matches habe"

Erstmals im Viertelfinale der Australian Open: Angelique Kerber

(Foto: dpa)
  • Angelique Kerber gewinnt das deutsche Duell gegen Annika Beck in zwei Sätzen.
  • Im Viertelfinale der Australian Open trifft sie nun auf Viktoria Asarenka, gegen die sie noch nicht gewonnen hat.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen im Tennis.
Von Gerald Kleffmann, Melbourne

Am Montagmittag ist Torben Beltz losgezogen, er gehe jetzt raus, er habe da eine Idee. Genau so hatte es der große Norddeutsche aus Itzehoe seiner Spielerin Angelique Kerber gesagt, die amüsiert von diesen Worten später berichtete. Aber rasch schaute sie wieder ernster, der Hintergrund war ja ein ernster. Ihr Trainer Beltz wollte sich das Match zwischen der Weißrussin Viktoria Asarenka und der Tschechin Barbora Strycova ansehen - gegen die Gewinnerin würde Kerber als nächstes antreten müssen.

Und Beltz suchte nach Ansätzen, mit denen diese Gegnerin bezwungen werden könnte, im Viertelfinale der Australian Open. Erstmals erreichte die Kielerin mit den polnischen Wurzeln die Runde der letzten Acht beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Sie gewann im Achtelfinale am Montag 6:4, 6:0 gegen die 21-jährige Annika Beck, die danach einräumte: "Angie hat gezeigt, warum sie in den Top Ten ist und da hingehört."

Nur der erste Satz ist wirklich umkämpft gewesen, er dauerte 60 Minuten, es ging viele Male über Einstand, insgesamt gab es sieben Aufschlagverluste. "Ich hatte zu viele Gedanken am Anfang", gestand Kerber, die darin ganz gut ist, sich selbst verrückt zu machen. Dabei hat sie ja viele Qualitäten, die sie eigentlich beruhigen müssten. Aber Kerber ist eben eine, die das Gefühl der Matchkontrolle haben muss, um sich selbstbewusster zu fühlen, und dann wiederum agiert sie entschlossener und sicherer. Diese Eigenschaft steht ihr möglicherweise bislang im Wege, bei den wichtigsten Turnieren einmal zum Coup anzusetzen, doch sie arbeitet viel an sich und an der richtigen Herangehensweise.

Krämpfe zerstören Friedsams Märchen

Sie weint vor Schmerzen und spielt trotzdem weiter - doch gegen Agnieszka Radwanska versagen Anna-Lena Friedsam am Ende die Beine. Novak Djokovic steht nach einem Krimi im Viertelfinale. mehr ...

Für die Grand-Slam-Turniere hat sie sich vorgenommen, weiter vorzustoßen als in der Regel, zweimal war sie im Halbfinale, bei den US Open (2011) und in Wimbledon (2012). Bei den vergangenen fünf Groß-Veranstaltungen erreichte sie indes nie das Achtelfinale. Als aktuell Weltranglisten-Sechste darf sie in der Summe mehr von sich erwarten. Diesmal jedenfalls will sie den einen Schritt weitergehen, "ihr hoffe, dass ich hier noch ein paar Matches habe" - sie sprach tatsächlich im Plural. Theoretisch fehlen nur noch drei Siege zum Titel.

Gegen Asarenka, die sich 6:2, 6:4 durchsetzte, wird sie nicht favorisiert sein, sie konnte die zweimalige Siegerin der Australian Open noch nie besiegen in sechs Auseinandersetzungen, wenngleich sich beide regelmäßig kinoreife Schlachten liefern. Ihr Dreisatz-Duell bei den US Open 2015 wurde zum besten Grand-Slam-Match der Frauen im vergangenen Jahr gekürt. Beltzs Idee bezog sich daher darauf, diesmal einen Weg zu finden, mit dem Kerber der bisher beeindruckend aufspielenden Asarenka mehr zusetzen kann. "Ein, zwei Sachen wollen wir ändern", sagte Kerber, ohne Genaues zu verraten.