Australian Open Australian Open: Williams entmutigt Scharapowa

Serena Williams: Wenig Probleme mit Scharapowa

(Foto: dpa)

Titelverteidigerin Serena Williams hat bei den Australian Open das Halbfinale erreicht. Die Weltranglisten-Erste aus den USA gewann am Dienstag in Melbourne gegen Maria Scharapowa aus Russland mit 6:4, 6:1. Es war der 18. Sieg in Serie von Williams im Tennis-Duell mit Scharapowa. Die Amerikanerin verwandelte nach 1:32 Stunden ihren ersten Matchball. Im Kampf um den Einzug ins Endspiel trifft Williams am Donnerstag auf Agnieszka Radwanska. Die Polin setzte sich in ihrem Viertelfinale gegen Carla Suárez Navarro aus Spanien klar mit 6:1, 6:3 durch.

Tennis Australian Open: Mixed-Doppel unter Manipulationsverdacht

Wettanbieter registrierten ungewöhnlich hohe Beträge. Ein verdächtiger Spieler erklärt seine schwache Leistung mit Knieproblemen.

Scharapowa konnte die Partie gegen Williams nur im ersten Satz offen gestalten. Die Russin startete aggressiv und nahm der Amerikanerin sofort das Service ab. Doch die derzeit beste Spielerin der Welt ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und schaffte zum 2:2 ebenfalls ein Break. Danach lieferten sich die beiden in der Rod Laver Arena einen packenden Schlagabtausch. Scharapowa hatte ihre Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Stattdessen holte sich Williams nach 55 Minuten den ersten Satz.

Danach verlor Scharapowa den Glauben, erstmals seit zwölf Jahren wieder eine Partie gegen ihre Erzrivalin gewinnen zu können. Williams gelangen zwei schnelle Breaks, die zuvor hochklassige Begegnung wurde nun doch sehr einseitig. Williams war dennoch erleichtert, erneut im Halbfinale zu stehen. "Es war eine sehr intensive Partie", sagte die Nummer eins der Welt.

Radwanska hatte zuvor gegen Suárez Navarro keinerlei Probleme. Die Gewinnerin der WTA-Finals von 2015, die im Achtelfinale Anna-Lena Friedsam in drei Sätzen ausgeschaltet hatte, benötigte nur 82 Minuten für ihren klaren Erfolg. Ihre Bilanz gegen Williams ist aber ebenfalls niederschmetternd. Noch nie konnte die Polin gegen die Amerikanerin gewinnen, Williams siegte in allen bisherigen acht Aufeinandertreffen.

Federer ältester Halbfinalist seit 1979

Auch Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hat seine starke Form bestätigt und ist ohne große Mühe ins Halbfinale der Australian Open eingezogen. Der an Position drei gesetzte Schweizer benötigte für das 7:6 (7:4), 6:2, 6:4 gegen den Tschechen Tomas Berdych (Nr. 6) 2:16 Stunden.

Australian Open Kerber: "Ich hoffe, dass ich hier noch ein paar Matches habe"

Angelique Kerber steht erstmals im Viertelfinale der Australian Open: Nach dem Sieg gegen Annika Beck traut sich die Weltranglisten-Sechste nun auch einen Sieg gegen ihre Angstgegnerin zu.

"Ich bin sehr, sehr glücklich mit meiner Leistung. Es hat richtig Spaß gemacht. Ich habe aggressiv gespielt und gut variiert", sagte Federer nach seiner Gala am "Australia Day". Mit 34 Jahren ist Federer der älteste Spieler seit 1979, der im Halbfinale des "Happy Slams" steht. Er könnte Down Under seinen fünften Melbourne-Titel gewinnen.

In der Vorschlussrunde wartet auf die frühere Nummer eins am Donnerstag entweder Titelverteidiger Novak Djokovic (Serbien/Nr. 1) oder der ehemalige US-Open-Finalist Kei Nishikori aus Japan (Nr. 7).

Vor 15.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena schlug Federer insgesamt 48 Winner und machte letztlich 20 Punkte mehr als der ehemalige Wimbledonfinalist Berdych (30).

Görges überzeugt im Doppel

Julia Görges hat mit ihrer Doppelpartnerin Karolina Pliskova das Halbfinale der Australian Open erreicht. Die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe und die Tschechin schalteten in der Runde der letzten Acht von Melbourne das Duo Vania King/Alla Kudrijawtsewa (USA/Russland) in 1:26 Stunden mit 6:2, 6:4 aus.

Auf die an Position 13 gesetzte Kombination Görges/Pliskova wartet nun in der Vorschlussrunde mit Martina Hingis/Sania Mirza (Schweiz/Indien/Nr. 1) allerdings ein ganz dicker Brocken. Die Weltranglistenersten hatten am Dienstag ihr 34. Match in Folge gewonnen und peilen in Melbourne ihren dritten Grand-Slam-Triumph in Folge an. Hingis/Mirza setzten sich am Dienstag im Viertelfinale gegen Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) und Coco Vandeweghe (USA) mit 6:2, 4:6, 6:1 durch.