Aubameyang bei Borussia Dortmund Schneller als Usain Bolt

24 Jahre alt, 13 Millionen Euro teuer und der schnellste Spieler der Bundesliga: Dortmunds neuer Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang ist eine Attraktion. Er würde auf den ersten 30 Metern den Sprinter Usain Bolt abhängen - und ist dabei mit seinen Gedanken den Beinen sogar voraus.

Von Philipp Selldorf, Dortmund

Einige Betrachter waren trotz des allgemein herrschenden Frohsinns bereits ein wenig verstimmt, dass ihnen Jürgen Klopp das neueste Zirkuspferdchen vorenthielt, aber der Borussia-Trainer hat sie noch gerade rechtzeitig besänftigen können. Nach 70 Minuten ließ er den neuen Mann an seine Seite beordern. Bevor er das Spielfeld betreten durfte, musste Pierre-Emerick Aubameyang jedoch eine erste Prüfung bestehen. Klopp unterzog den 24-Jährigen zunächst der üblichen, ebenso fürsorglichen wie gewalttätigen Umarmung, ehe er ihn in die Partie entließ. Aubameyang, beim BVB kurz "Aubame" gerufen, lächelte ein wenig eingeschüchtert, dann lief er los. Und wie er das tat.

Dem Stürmer, den Dortmund für 13 Millionen Euro in St. Etienne beschaffte, eilte der Ruf voraus, er sei auf den ersten 30 Metern schneller als Usain Bolt. Das mag zwar in diesen Tagen, in denen das Sprintergewerbe ins Zwielicht geraten ist, eine problematische Assoziation sein, aber viel interessanter fanden die Dortmunder Zuschauer, dass der Ruf ihres neuen Stürmers nicht auf einer Legende, sondern auf Tatsachen zu beruhen scheint.

Zweimal bekam Aubameyang die Gelegenheit, sein Tempo zur Geltung zu bringen, und beide Male hat man sich gefragt, wie er so schnell von A nach B gelangen konnte. Im ersten Fall stellte sich FC-Bayern-Torwart Tom Starke effektvoll in den Weg und verhinderte einen Treffer, beim zweiten Mal in ähnlicher Situation tat Aubameyang das Richtige, indem er Marco Reus den Pass zum Einschuss servierte.

Wer es unbedingt kritisch sehen wollte, führte das Abspiel auf sein Misslingen im ersten Versuch zurück; die Wohlmeinenden entdeckten jedoch eine Verheißung in der geglückten Vorarbeit - Aubameyang ist demnach nicht nur irrsinnig schnell unterwegs, sondern auch dazu fähig, das übrige Geschehen zu überblicken und die Bewegungen der Mitspieler zu deuten. Das unterscheidet ihn zum Beispiel von seinem Vorläufer David Odonkor, dessen Beine seinen Gedanken oft voraus waren.

In der französischen Liga hat der gabunische Nationalspieler in den beiden zurückliegenden Spielzeiten nicht nur viele Tore geschossen - einmal 19, einmal 16 -, sondern auch ebenso viele Torvorlagen gegeben. Optimistische Borussen wagen Vergleiche mit Thierry Henry. Eine Attraktion für die Manege scheint er allemal zu sein.