Antonio Conte Von den Fans gefeiert, vom Management verstoßen

Spätestens seit dem Winter möchte Chelsea ihn eigentlich loswerden: Trainer Antonio Conte.

(Foto: REUTERS)
  • Trainer Antonio Conte gewinnt mit dem FC Chelsea das englische Pokalfinale - die Champions-League-Qualifikation haben die Blues allerdings verpasst.
  • Der Klub möchte Conte nun wirklich loswerden - weniger aus sportlichen Gründen, sondern wegen eines Vertrauensbruchs.
Von Sven Haist, London

Beim Siegerfoto spritzte Antonio Conte mit Champagner um sich. Die überdimensional große Flasche schwenkte der Trainer des FC Chelsea solange durch die Luft, bis keiner mehr unversehrt war. Der Designeranzug klebte anschließend geradezu an seinem Körper, die Haare sahen noch zerzauster aus, als sie es nach einem Fußballspiel ohnehin schon bei ihm tun. "Bitte fragt mich nicht nach meinem Aussehen", sagte Conte später zu Beginn der Pressekonferenz. Der Mann aus dem süditalienischen Lecce ist bekannt dafür, penibel auf sein äußeres Erscheinungsbild zu achten. An seinem voraussichtlich letzten Arbeitstag bei Chelsea hatte Conte alle nass gemacht: sich selbst, die Spieler - und irgendwie auch die Klubbosse um den russischen Eigentümer Roman Abramowitsch. Und das, obwohl die bei den Feierlichkeiten gar nicht zugegen waren.

Contes öffentlich geäußerter Unmut über die Transferpolitik des Vereins hat im Verlauf der Saison zwischen ihm und seinen Vorgesetzten zu einem Vertrauensbruch geführt. Spätestens seit dem Winter möchte Chelsea den Trainer eigentlich loswerden, einen ersten Hinweis auf die internen Unstimmigkeiten über die Ausrichtung des Klubs hatte bereits die gescheiterte Vertragsverlängerung nach dem Gewinn der Meisterschaft im Vorjahr geliefert.

Griezmann bis Messi - die vorläufigen Kader der WM-Teilnehmer

Raphael Guerreiro für Portugal, Salif Sane für Senegal, zwei Frankfurter - aber kein Rafinha. Nominierungen in der Übersicht mehr ...

Sportlich kann Conte aber nicht wirklich etwas vorgehalten werden, erst recht nicht nach dem 1:0 über Manchester United im englischen Pokalfinale. Nach dem Verpassen der Champions League durch den fünften Platz in der Liga hat Conte die Blues in dieser Saison immerhin noch zum achten Triumph im FA-Cup geführt. "Meine Vergangenheit als Spieler und Trainer ist eindeutig: Selbst in einer schwierigen Saison wie dieser bin ich ein Seriensieger. Das ist die Wahrheit, da kann man schreiben, was man will", sagte Conte. "Wenn der Klub weiter mit mir arbeiten will, kennt er mich sehr gut. Meine Vorgehensweise bleibt immer dieselbe: hart arbeiten und eine starke Verbindung mit den Spielern aufbauen. Ich kann mich nicht ändern, ich bin so."

Eine vorzeitige Entlassung Contes, dessen Vertrag regulär noch bis 2019 geht, würde Chelsea mitsamt achtköpfigem Mitarbeiterstab mehr als zehn Millionen Euro kosten. Dem Vernehmen nach hat die enorme finanzielle Kompensation den Verein nach den hohen Niederlagen im Winter gegen Bournemouth (0:3) und Watford (1:4) davon abgehalten, die Zusammenarbeit umgehend zu beenden. Seit der Übernahme des Klubs durch Abramowitsch im Sommer 2003 hat Chelsea bereits circa 50 Millionen Euro an Abfindung für freigestellte Trainer ausbezahlt.

Auch deswegen kokettierte Conte, dessen Spielvorgaben den Profis zunehmend auf die Nerven gehen sollen, in den vergangenen Wochen mit seinem Verbleib: "Der Klub kann eine Entscheidung treffen, eine positive, eine negative. Ich werde der Erste sein, der die Entscheidung akzeptiert." Die fristlose Kündigung nach einem Pokalsieg wäre in England keine Neuheit. Vor fünf Jahren ereignete sich dieses Szenario mit Roberto Mancini schon bei Manchester City, ehe Louis van Gaal trotz Triumph im FA-Cup beim Stadtrivalen sein Traineramt im Mai 2016 aufgeben musste. In der kommenden Woche wird die Bekanntgabe über Contes Zukunft bei Chelsea erwartet. "Falls es für mich nach diesen zwei Jahren anders weitergehen wird, werde ich die Farben, die Fans und den Klub immer lieben."

Conte liefert eine defensivtaktische Meisterleistung ab

Zu den Klängen der Vereinshymne "Blue is the colour" aus den Lautsprechern im Wembley nahm Kapitän Gary Cahill die älteste Trophäe im Klubfußball nach der 137. Auflage des Finals auf der Ehrentribüne entgegen. Die Spieler tanzten unter dem Jubel der Fans im Konfetti, zwei Minuten später hielt dann Conte den Pokal in der Hand, den ihm vor einem Jahr der FC Arsenal beim 1:2 im Endspiel noch verwehrt hatte. "Dieser Erfolg gibt mir eine größere Zufriedenheit als meine Siege in der Vergangenheit. Ich freue mich sehr für die Spieler und die Fans. Und auch für den Klub", sagte er. Den Ehrerweis der Fans für seinen Einsatz bekam Conte allerdings nicht mit. Seine Ehrenrunde nach Abpfiff brach er schon nach ein paar Metern ab, um sich lieber im Kabinentrakt zurückzuziehen. "Antonio, Antonio", riefen die Fans vehement durchs Stadion. Und sie meinten wohl eher nicht Antonio Rüdiger, auch wenn der deutsche Verteidiger zum besten Spieler der Partie gewählten wurde.

Mit einer defensivtaktischen Meisterleistung führte Conte sein Team zum knappen Erfolg - und sich selbst zum ersten Pokalsieg überhaupt. Ein schwerwiegender Stellungsfehler in Uniteds Abwehr brachte Chelsea einen Elfmeter ein, den Hazard so routiniert verwandelte (22.) wie seine Mitspieler fortan das eigene Tor verteidigten. Fast in Zeitlupe schob der belgische Ausnahmekönner den Ball an Torwart David de Gea vorbei, der sich voreilig zu Boden geworfen hatte. "Ich gratuliere, weil ich ein Sportsmann bin. Allerdings finde ich nicht, dass sie es verdient haben", sagte Mourinho. "Es war schwer gegen ein Team zu spielen, das mit neun Spielern im Strafraum steht." Nach Platz zwei in der Meisterschaft hinter Stadtrivale City schließt Manchester United diese Saison ohne Trophäe ab. Im Gegensatz zu Conte, seinem Intimfeind, muss sich Mourinho um seinen Arbeitsplatz allerdings keine Sorgen machen. Ihm sollen zur Verstärkung des Kaders für die neue Spielzeit rund 150 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Wenn aus Profis Menschen werden

Die Münchner Fußballer haben bei der Pokal-Übergabe einen Fair-Play-Blackout und verziehen sich in Trauer, statt dem Sieger zu applaudieren. Vorbildhaft ist das nicht - aber menschlich. Kommentar von Saskia Aleythe mehr...