American Football NFL-Spieler müssen stehen - oder in der Kabine bleiben

  • Die NFL verfügt, dass die Spieler künftig beim Abspielen der Nationalhymne stehen müssen - oder in der Kabine bleiben sollen.
  • Sollten Spieler als Zeichen des Protests weiterhin knien, würden die Vereine bestraft.
  • US-Präsident Trump hatte die Liga aufgefordert, die Proteste zu unterbinden.

Spieler der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL müssen künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen. Sollten sie als ein Zeichen des Protests knien, würden die Vereine bestraft, teilte NFL-Commissioner Roger Goodell am Mittwoch beim NFL-Frühjahrstreffen in Atlanta mit. Anders als bisher müssen die Spieler zur Hymne nicht mehr aufs Feld kommen, sie können stattdessen auch in der Kabine bleiben.

Mit dieser Entscheidung zog die NFL die Konsequenz aus dem sogenannten Hymnenstreit, in den sich auch US-Präsident Donald Trump eingeschaltet hatte. NFL-Profis hatten während der Hymne immer wieder das Knie gebeugt, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze und Ungleichheit zu protestieren.

"Schafft den Hurensohn vom Feld! Raus!"

US-Präsident Donald Trump legt sich mit Amerikas größten Sportlern an, einige Footballspieler beleidigt er sogar. Die Stars wehren sich. Von Jürgen Schmieder mehr ...

Trump hatte die Spieler dafür immer wieder heftig beschimpft und die Liga zum Handeln aufgefordert. Er sah in den Protesten "eine Verachtung von allem, wofür wir stehen" und rief seinen Anhängern zu: "Würdet ihr es nicht liebend gerne sehen, dass ein NFL-Teambesitzer sagen würde, 'Nehmt den Hurensohn vom Feld. Weg damit! Er ist gefeuert', wenn jemand die Flagge nicht respektiert?"

Unklar ist, wie die Athleten reagieren

Den Anfang hatte am 14. August 2016 Colin Kaepernick gemacht, damals erfolgreicher Quarterback der San Francisco 49ers. Kaepernick trat eine regelrechte Welle los, der sich später auch Sportler außerhalb des Footballs anschlossen.

Die NFL fällte ihre Entscheidung ohne Beteiligung der Spielergewerkschaft. Es ist unklar, wie die Athleten reagieren werden. Goodell erklärte, die Proteste auf dem Feld hätten leider den Eindruck erweckt, dass Tausende Spieler der NFL unpatriotisch seien: "Das ist und war nie der Fall."

Wer in der kommenden Saison auf dem Feld stehe, habe Respekt für die Flagge und die Hymne zu zeigen. Wer sich entscheide, nicht stehen zu wollen, habe bis zum Ende der Hymne in der Kabine zu bleiben. Diese Entscheidung werde es ermöglichen, sich wieder auf das Spiel und auf die Athleten zu konzentrieren, erklärte Goodell - und auf die Fans, die das Spiel genießen wollten.

"Football? Bist du wahnsinnig?"

Leere Stadien, sinkende Einschaltquoten: Der Nationalsport sollte der gemeinsame Nenner für viele Amerikaner sein - aber Konsens ist in den USA gerade nicht so angesagt. Von Jürgen Schmieder mehr...