American Football Naturgewalt, die immer grinst

Schwer zu fassen: Die Ein-Mann-Naturgewalt Cam Newton.

(Foto: Jeremy Brevard/USA Today Sports)
  • Cam Newton, Quarterback der Carolina Panthers, ist die polarisierende Figur in der NFL.
  • Manche sehen in ihm einen Helden, andere finden ihn arrogant. In jedem Fall ist er eine Ein-Mann-Naturgewalt.
  • Mit seinem Team trifft er nun im NFL-Viertelfinale auf die Seattle Seahawks.
Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Es gibt ein wunderbares Gedicht der amerikanischen Autorin Karen Beaumont, es heißt I Like Myself und enthält folgende Textzeile: "Sie nennen mich einen närrischen Hund. Ein verrücktes Huhn, na und? Du musst eines erkennen: Ich habe zu viel Spaß, als dass mich irgendwas aus der Fassung bringen könnte." Der Footballspieler Cam Newton besucht einmal pro Woche einen Kindergarten in Charlotte, höchstwahrscheinlich hat er den Schülern dieses Gedicht schon vorgelesen und sich gefragt, ob da wirklich ein kleines Kind gemeint ist - oder vielleicht doch er, der verrückte Hund der nordamerikanischen Profiliga NFL.

Newton ist der Spielmacher der Carolina Panthers. Die haben in der regulären Saison nur eine Partie verloren, am Sonntagabend spielen sie im Viertelfinale gegen die Seattle Seahawks (19 Uhr, live auf Pro 7 Maxx).

Football bringt einen Geldautomaten nach LA

Die Rams spielen statt in St. Louis künftig wieder in Los Angeles Football - das Zustandekommen des Umzugs zeigt, wie gnadenlos im US-Sport geschachert wird. Von Jürgen Schmieder mehr ...

Zu behaupten, dass Newton eine polarisierende Person ist, wäre eine Untertreibung - so, als würde man sagen, dass man sich beim Football schon wehtun kann. Wie bei einem Rorschachtest (dem psychologischen Verfahren, bei dem der Patient Tintenkleckse vorgelegt bekommt) sehen die Menschen in Cam Newton, was sie sehen möchten. Es gibt jedoch nur zwei Möglichkeiten: Sie sehen einen strahlenden Helden - oder sie sehen einen arroganten Trottel.

Ist er kreativ oder arrogant? Fröhlich oder herablassend?

Es beginnt mit diesem Grinsen. In einer Sportart, in der sich die Akteure Kriegsbemalung ins Gesicht schmieren, mit martialischen Gesten anfeuern und den Gegenspieler möglichst krachend zu Boden reißen, da grinst Newton. Andauernd. Manchmal sogar noch in den Momenten vor einem Spielzug oder auch dann, wenn er gerade von einem Gegner wild umgerissen worden ist. Ist das fröhlich oder herablassend?

Es geht weiter mit den Jubelarien nach Touchdowns, bei denen er zuerst den gerade in die Endzone gebrachten Football einem Kind auf der Tribüne überlässt, dann einen Superhelden oder ein Flugzeug oder einen Roboter imitiert und schließlich mit dem Kollegen Joe Webb einen Drei-Punkte-Wurf beim Basketball imitiert. Ist das kreativ oder arrogant? Vor allem, wenn er nach einer besonders exzessiven Feierei und einer anschließenden Rangelei mit Gegenspielern sagt: "Wenn Euch das nicht passt, dann sorgt dafür, dass ich nicht in die Endzone gelange."

Das Gedicht von Karen Beaumont geht weiter, gleich danach heißt es: "Egal, ob sie alle anhalten und mich anstarren: Niemand, niemals, nirgends kann mir das Gefühl geben, dass das, was die Menschen da sehen, schon alles ist, was mich ausmacht."

Zu sehen gab es in dieser Saison eine ganze Menge. Er brachte 35 Touchdown-Pässe an, zehn Mal lief er selbst in die gegnerische Endzone. Newton war schon immer eine Ein-Mann-Naturgewalt - 110 Kilogramm verteilen sich auf eine Körpergröße von 1,95 Meter, für einen 40-Yard-Sprint braucht er dennoch weniger als 4,6 Sekunden -, aber in seinen mittlerweile fünf Profijahren hat er sich obendrein zu einem umsichtigen Passgeber entwickelt. Er ist nicht mehr nur einer, der selbst gut aussieht. Er ist nun auch einer, der die anderen gut aussehen lässt. Er gilt deshalb als Favorit, als wertvollster Spieler der Liga ausgezeichnet zu werden.

Nur: Was die Zuschauer in dieser Saison von Cam Newton zu sehen bekommen, ist längst nicht alles, was diesen jungen Mann ausmacht.