Alle Spiele, alle Rechte ARD und ZDF übertragen auch die WM 2014

Die WM 2014 wird den Planungen zufolge in Südamerika stattfinden, als Favorit für die Austragung gilt Brasilien.

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF werden auch die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 übertragen. Am Freitag teilten beide mit, der Fußballweltverband Fifa habe die Übertragungsrechte an allen Spielen an ARD und ZDF vergeben, und zwar sowohl für das Free-, als auch das Pay-TV (,,Alle Spiele, alle Rechte''). Der Abschluss stehe unter Vorbehalt der Zustimmung durch die Aufsichtsgremien von ARD und ZDF. Diese gelte aber als sicher.

Die WM 2014 wird den Planungen zufolge in Südamerika stattfinden, als Favorit für die Austragung gilt Brasilien. Für den ARD-Vorsitzenden Fritz Raff ist es bedeutend, dass ,,eines der wichtigsten Fernsehereignisse'' im öffentlich-rechtlichen TV zu sehen sei. ZDF-Intendant Markus Schächter betonte den Wert des Vertragsabschlusses angesichts massiver Veränderungen in der Medienlandschaft. Dass ARD und ZDF auch die deutschen Pay-TV-Rechte an der WM 2014 sublizensieren können, ist als Symptom für diese Veränderungen eines komplexen Marktes zu werten.

Die öffentlich-rechtlichen Sender können nun 2014 alle 64 WM-Spiele exklusiv zeigen, es gilt als wahrscheinlich, dass mindestens 44 Partien von ARD und ZDF ausgestrahlt werden. Für 20 Begegnungen besteht die Möglichkeit, sie an Free- oder Pay-TV-Sender zur exklusiven Nutzung weiterzureichen. Interessenten dürften die Pay-TV-Anbieter Premiere und Arena sein sowie RTL und die Sendergruppe Pro Sieben Sat1. Bei der WM 2006 hatte RTL die Rechte für acht Spiele an Sonntagen erworben.

Verhandelt wurde wie bereits beim Kauf der WM-Rechte 2010 (findet in Südafrika statt) direkt mit der Fifa. Die WM 2006 hatte noch der Rechtehändler Infront verhandelt.

Über den Preis des Rechtepaketes für 2014 machte der öffentlich-rechtliche Senderverbund keine Angaben. Zu erfahren ist trotzdem, dass es sich um eine Summe zwischen 150 und 180 Millionen Euro handeln soll. Aus ARD/ZDF-Kreisen ist zu hören, dass die WM-Spiele 2014 zu einem ,,deutlich günstigeren'' Tarif erworben wurden, als für die TV-Lizenzen 2006 und 2010 bezahlt werden musste. 180 Millionen Euro sollen ARD und ZDF für 2006 investiert haben und die gleiche Summe für 2010. Offenbar wirkte sich die fünfstündige Zeitverschiebung zwischen Deutschland und dem südamerikanischen Austragungsort kostensenkend aus, die Spiele werden deshalb zu weniger attraktiven Sendezeiten im deutschen Fernsehen laufen.

Noch offen ist dagegen, wer die Rechte an der Europameisterschaft 2008 bekommt, die in Österreich und der Schweiz ausgetragen wird. Die Verhandlungen zwischen ARD/ZDF und der Agentur Sportfive gestalten sich kompliziert. RTL soll neuerlich Sonntagsspiele zeigen wollen, diesmal auch mit deutscher Beteiligung.